Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gänsefuß- Blätter am Blattgrund keilig, Perigon und Blütenstand bemehlt

Blattoberseite kahl und glänzend
> 1


Photo und copyright Günther Blaich

Blattoberseite matt, meist bemehlt
> 2

 

1     Blattoberseite kahl und glänzend


Mauer- Gänsefuß
(Chenopodium murale)

VII - IX, Wegränder, Schuttplätze
                Akrotiri Drapanos, Kreta (15.05.2016)
                Mannheim, Friesenheimer Insel
                Wurmlinger Kapelle
                Teneriffa (Julia Kruse 29.03.2012)

Synonyme:
Chenopodiastrum murale

English name:
Sowbane, 
Nettle-leaf Goosefoot

Verbreitung in Deutschland:
Osten sehr zerstreut, Restgebiet durchweg selten und vielerorts verschwunden 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3+ (gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Malta, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, Ukraine, Talysh, Turkestan, Pakistan, Jammu & Kashmir, India, Sri Lanka, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, *Western Australia, *Northern Territory, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, Nepal, *Java, *Galapagos Isl., *Nicaragua, *Panama, *Peru - low Andes, *Peru - middle Andes, *Peru - coastal, *Jamaica, *Bahamas, *Turks & Caicos Isl., *Cuba, *Aruba, *Bonaire, *Curacao, *Puerto Rico, *Virgin Isl., *Haiti, *Dominican Republic, *Ecuador, *Chile, *New Caledonia, *Lord Howe Isl., *Norfolk Isl., *Juan Fdz. Isl., *Lesser Antilles (*Anguilla, *St. Martin, *St. Barts, *Antigua, *St. Eustatius, *St. Kitts, *Montserrat, *Guadeloupe, *Dominica, *Martinique), *Bolivia, *Brazil (*Mato Grosso, etc.), *Mexico, *Argentina, Turkey, Bahrain, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, United Arab Emirates, Yemen, Qatar, Afghanistan, Azores, Madeira, Salvajes Isl., Canary Isl., Cape Verde Isl. (Santo Antao Isl., Sao Vicente Isl., Santa Luzia Isl., Ilha de Sao Nicolau, Sal Isl., Ilha da Boa Vista, Ilha de Maio, Ilha de Sao Tiago, Fogo Isl., Ilha Brava), Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, C-Sahara, NC-Sahara, Western Sahara, Mauritania, Mali, Niger, Chad, Sudan, Ethiopia, Eritrea, Somalia, Samha Isl., Kenya, Tanzania, Zambia, Zimbabwe, Transvaal, Oranje Free State, Natal, Cape, Namibia, Swaziland, Lesotho, Botswana, Mauritius, Réunion, Rodrigues, Madagascar, Tristan da Cunha, *Canada, *USA, *Hawaii (*Kure Isl., *Midway Isl., *French Frigate Shoals, *Kauai, *Oahu, *Molokai, *Lanai, *Maui, *Kahoolawe Isl., *Hawaii Isl.)

 

 

Pflanze 15 - 60 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenstand blattachselständig (kürzer als das Tragblatt) und endständig


Photo und copyright Julia Kruse

Perigon und Blütenstiele bemehlt

Reife Frucht im Perigon nicht sichtbar
Perigonzipfel mit Höcker


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter bis 9 cm lang, rhombisch, lang gestielt, unregelmäßig buchtig gezähnt, Zähne meist nach vorne gerichtet, Oberseite +/- kahl (höchstens jung wenig bemehlt)

Blattunterseite deutlich bemehlt

 

 

2       Blattoberseite matt und bemehlt

Alle Blätter rundlich oder rhombisch

> 3


Photo und copyright Günther Blaich

Alle Blätter länglich, 
mit großem Mittelappen
> 4

Obere Blätter länglich, oft ganzrandig
untere rhombisch
> 5

                                                            

3     Alle Blätter rundlich oder rhombisch


Schneeballblättriger Gänsefuß
(Chenopodium opulifolium)


Photo und copyright Harald Geier

VII - IX, Bahnhöfe, Müllplätze
                Mannheim, Friesenheimer Insel
                              

Synonyme:
Anserina opulifolia Montandon; Chenopodium album ssp. opulifolium (Schrader) Batt.; Chenopodium album var. opulifolium (Schrad.) B.S. Aswal; Chenopodium album var. viride (L.) Moq.; Chenopodium erosum Bast.; Chenopodium mucronatum var. subintegrum Aellen; Chenopodium viride Loisel.; Vulvaria opulifolia Bub.

English name:
Seaport Goosefoot

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut S-Sachsen-Anhalt / NW-Sachsen, nördliche Oberrheinebene bis Wetterau; Restgebiet durchweg selten; Norden nur Einzelfunde in Flußauen oder Städten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: G (gefährdet, Status unklar), Bayern: Neophyt, Berlin: unbeständig, Brandenburg: evtl. zu erwarten [Neophyt], Hamburg: unbeständig, Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: unbeständig, Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia,  Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Hungary, Malta, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Turkestan, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, *Russian Far East, C-Asia, Turkestan, *Southern Australia, *Transvaal, *Natal, *Cape, *Botswana, Mauritius, Réunion, Sudan, Ethiopia, Eritrea, Somalia, Kenya, Tanzania, Angola, Uganda, Zambia, Zimbabwe, Mozambique, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Nepal, Pakistan, Jammu & Kashmir, Azores, Madeira, *USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß
mit fast waagrecht abstehenden Ästen


Photo und copyright Harald Geier

Blütenstand blattachselständig und endständig


Photo und copyright Michael Hassler

Perigon und Blütenstiele bemehlt
Reife Frucht im Perigon nicht sichtbar


Photo und copyright Harald Geier

Samenschale glatt, ohne bienenwabenartige Gruben

Blätter klein (unter 3 cm) rundlich oder rhombisch
oft so breit wie lang, beiderseits bemehlt


Photo und copyright Harald Geier

End- und Seitenlappen bespitzt oder stachelspitzig, Seitenlappen unterhalb der Mitte


Photo und copyright Harald Geier

Äste meist nicht rot gefärbt


Photo und copyright Günther Blaich

 

 

4     Alle Blätter länglich, mit großem Mittellappen


Feigenblättriger Gänsefuß
(Chenopodium ficifolium)

VI - IX, Wegränder Ufer, Äcker, Gärten
                Kieswall Fetzerwerk beim Emausheim                

Synonyme:
Chenopodium serotinum auct.

English name:
Figleaf Goosefoot

Verbreitung in Deutschland:
Gesamtes Gebiet zerstreut (fehlt Schleswig-Holstein), Schwerpunkt Ostfriesland, Oberrheinebene, Münsterland, Kölner Bucht, SO-Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen, Z-Brandenburg, Berlin 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: unbeständig, Berlin: Neophyt, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: Neophyt, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: Neophyt, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: unbeständig, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, ?Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, *Malta, ?Crimea, *Algeria, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, Ryukyu Isl., Mongolia, *trop. Africa, Afghanistan, Arabia, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Saudi Arabia, *Canada, *USA, Thailand, Bhutan, Nepal, Pakistan

 

 

 

Pflanze 30 - 120 cm groß
aufrecht

Blütenstand blattachselständig und endständig

Perigon und Blütenstiele bemehlt
Reife Frucht im Perigon nicht sichtbar

Samenschale bienenwabenartig grubig

Blätter bis 6 cm lang, 3-lappig, mit 2 spitzen Zähnen
Mittellappen sehr groß, fast parallelrandig

Blattober- und unterseite bemehlt

Äste oft rot gefärbt

 

 

5     Obere Blätter länglich, untere rhombisch

Samenschalen glatt oder mit flachen Gruben

> 6

 

Samenschalen mit scharfkantigen Gruben
seltener Neophyt
> 7

 

 

6     Samenschalen glatt oder mit 2 flachen Gruben


Artengruppe Weißer Gänsefuß
(Chenopodium album agg)

VI - IX, Wegränder Ufer, Äcker, Gärten
              sehr häufig z.B.
              Kieswall Fetzerwerk beim Emausheim

Zu den Arten der Artengruppe

 

 

Pflanze 30 - 120 cm groß

Blütenstand blattachselständig und endständig

Blütenstände manchmal rot

Perigon und Blütenstiele bemehlt, später evt. verkahlend
Reife Frucht im Perigon nicht sichtbar

Samenschale glatt, ohne bienenwabenartige Gruben

Obere Blätter länglich, oft ganzrandig, lang gestielt

Untere Blätter vielgestaltig z.B. rhombisch mit spitzen Zähnen, länglich mit 2 Zähnen oder fast ganzrandig

Äste oft rot gefärbt

 

 

7     Samenschalen mit scharfkantigen Gruben


Berlandier- Gänsefuß
(Chenopodium berlandieri)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - IX, Ruderalstellen
               

Synonyme:

English name:
Pitseed Goosefoot

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgerter, seltener Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
USA, Mexico, Canada, Alaska

Unbeständig eingebürgert in:
*Austria, *Germany
*Hungary, *Poland, *England, *Ireland
*Ukraine, *Denmark, *Norway, *Sweden, *Finland

 

 

 

Pflanze 50 - 150 cm groß, aufrecht


Photo und copyright Michael Hassler

Perigon und Blütenstiele bemehlt
Reife Frucht im Perigon nicht sichtbar


Photo und copyright Michael Hassler

Samenschale mit scharfkantigen, bienenwabenartigen Gruben, 1 - 1,4 mm im Durchmesser

Obere Blätter länglich, oft ganzrandig, lang gestielt


Photo und copyright Michael Hassler

Untere Blätter vielgestaltig z.B. rhombisch mit spitzen Zähnen, länglich mit 2 Zähnen oder fast ganzrandig


Photo und copyright Michael Hassler