Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Laserkraut (Laserpitium)

Zur Gattung gehören 35 Arten.

Fiederabschnitte lanzettlich,
ganzrandig
> 1

Fiederabschnitte breit-
eiförmig, gesägt
> 2

Fiederabschnitte 
fiederteilig
> 3

Fiederabschnitte 
4 - 5- fach gefiedert
> 4

                                                      

1     Fiederabschnitte lanzettlich, ganzrandig


Berg- Laserkraut 
(Laserpitium siler)

VI - VIII, Säume, Heiden, Gebüsche
                 Königsbrunner Heide
                 Hurlach, Heide an der B 17

Synonyme:
Siler montanum Cr. 
Daucus siler E. H. L. Krause; Lacellia montana Bub.; Laser siler Druce; Laserpitium lineatum Tausch; Laserpitium montanum Lam.; Laserpitium nebrodense Jan ex DC.; Siler lancifolium Mcench; Siler montanum Crantz; Siler siler Druce; Laserpitium trifoliatum Sieber ex Spreng.

English name:
Narrow-Leaved Sermountain

Verbreitung in Deutschland:
Lokal zentrale Alpen und Berchtesgadener Alpen; selten Voralpenland, abgeschwemmt am Lech; Einzelfunde Schwäbische Alb

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Austria, Switzerland,
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece,   
Bulgaria, ?former Czechoslovakia

 

Pflanze bis 1,5 m groß, lauchgrün

Dolden groß (bis 25 cm) , 20 - 50-strahlig

Kronblätter ausgerandet, randlich nicht vergrößert

Stängel stielrund, gerillt, meist kahl
Hülle vielblättrig

Früchte geflügelt, kahl

Blätter 3 - 4 fach gefiedert

Fiederabschnitte groß, lanzettlich, ganzrandig

 

 

2     Fiederabschnitte breit- eiförmig


Breitblättriges Laserkraut 
(Laserpitium latifolium)

VII - VIII, Wiesen, Wälder, Gebüsche
                   St. Stephan, 
                   Siebenbrunn
                   Lonetal

Synonyme:
Daucus latiflolius E. H. L. Krause; Lacellia latifoliata Bub.; Laserpitium aquilegifolium Moretti; Selinum aquilegifolium E. H. L. Krause; Laserpitium asperrimum Schur; Laserpitium asperum Crantz; Laserpitium cervaria C. C. Gmel.; Laserpitium commune Mill.; Laserpitium crispum Turra; Laserpitium glabrum Crantz; Laserpitium gracile Schur; Laserpitium libanotis Lam.; Laserpitium paludapifolium Mill.; Laserpitium pseudo-siler Schur;

English name:
Broad-Leaved Sermountain

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Schwäbische Alb, Hegau, S-Neckarbecken, S-Frankenalb, Alpen, zerstreut Fränkische Schweiz, Alpenvorland, N-Franken, Thüringen, SW-Sachsen-Anhalt; selten Mainfranken; 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: 4 (potentiell gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia,
Bulgaria,  former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Hungary, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, Sweden, *Belgium

 

Pflanze bis 1,5 m groß, lauchgrün

Dolden groß (bis 25 cm) , 
20 - 50-strahlig

Dolde mit Hülle

Döldchen mit Hüllchen

Früchte breit geflügelt, kahl

Blätter 1 - 2-fach gefiedert

Fiederabschnitte groß, grob gesägt

Stängel stielrund, kahl

 

 

3     Fiederabschnitte fiederteilig


Preußisches Laserkraut
(Laserpitium prutenicum)

VII - VIII, Wiesen, Wälder, Gebüsche
                   Margertshausen (25.07.2008)
                   Günzburg
                   Häder bei Dinkelscherben
                   Baltringer Ried (Bei Mietingen)

Synonyme:
Lacellia prutenica Bub.; Laserpitium daucoides Duf. ex DC.; Galbanum daucoides K.-Pol.; Laserpitium gallicum Scop.; Laserpitium hirsutum Gilib.; Laserpitium selinoides Crantz; Daucus prutenicus E. H. L. Krause

English name:
Prussian Sermountain

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Lausitz, ziemlich selten Alpenvorland und Niederbayern; selten Vorpommern, Oberschwaben, W-Frankenalb; sehr selten und fast verschwunden restlicher Osten, Thüringen, restliches Baden-Württemberg, N-Franken; verschollen Z-Baden-Württemberg, Oberrheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Italy, former Yugoslavia,
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary,  Portugal, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia

 

Pflanze bis 1m groß

Dolden 10 - 20- strahlig, 

Kronblätter eingeschnitten

Döldchen mit Hüllchen

Hüllblätter nach unten geschlagen, hautrandig

Stängelblätter 1 - 2- fach gefiedert, mit 
länglichen, bewimperten Fiederabschnitten

Grundblätter 1- 2- fach gefiedert

Fiederabschnitte tief fiederteilig, mit zugespitzten, bewimperten Zipfeln

Stängel kantig gefurcht, steifhaarig

Früchte behaart, breit geflügelt

 

 

4     Fiederabschnitte 4 - 5- fach gefiedert


Hallers Laserkraut
(Laserpitium halleri)

VII - VIII, Steinige, alpine Rasen
                   Melag, Südtirol (10.08.2011)
                   Rofenhöfe, Österreich (21.07.2012)

Synonyme:
Rauhaar- Laserkraut

Laserpitium panax Gouan; 
Laserpitium halleri All.; 
Laserpitium hirsutum Lam.

English name:
Haller's Sermountain

Verbreitung in Deutschland:
Selten als Zierpflanze (als Samen erhältlich)

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria,  Switzerland, 
France, Italy

 

 

Pflanze 15 - 60 cm groß

Dolden 15 - 40- strahlig


Photo und copyright Ulrike Burtscher

Kronblätter weiß, oft zerstreut bewimpert

Döldchen mit vielen häutigen, bewimperten Hüllchenblättern

Dolde mit zahlreichen bleibenden Hüllblätter,
Hüllblätter hautrandig, bewimpert

Früchte breit geflügelt

Stängel stielrund, fein gerillt
Stängelblätter 2 - 3- fach gefiedert, auf den Blattscheiden sitzend

Grundblätter 4 - 5- fach gefiedert, bis zu 50 cm im Umriss
Blattzipfel max. 2 mm breit