Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Blauflockenblume/Kornblume (Cyanus)

Zur Gattung gehören ca. 20 Arten. 
Früher wurden die Arten zur Gattung Centaurea (Flockenblume) gestellt, weswegen die Gattung auch "Blauflockenblume" genannt wird.

Blätter linealisch
> 1

Blätter lanzettlich
> 2

                              

1       Blätter linealisch


Kornblume
(Cyanus segetum
Hill)

VI - X, Äcker, Ruderalstellen, Zierpflanze
             Rapsfeld bei Deffingen
             Bubesheim, Fußballgolfplatz
             Nornheim, Bienenweide

Synonyme:
Acker- Blauflockenblume
Centaurea cyanus L.
Centaurea cyanocephala Velen.; Centaurea lanata Roxb.; Centaurea pulchra DC.; Centaurea segetalis Salisb.; Centaurea umbrosa Huet & Reut.; Cyanus arvensis Moench; Cyanus cyanus Hill; Cyanus dentato-folius Gilib.; Cyanus segetum Hill; Cyanus vulgaris Delarb.; Jacea segetalis Lam. ex Steud.; Jacea segetum (Hill) Lam.; Leucacantha cyanus Nieuwl. & Lunell; Setachna cyanus Dulac

English name:
Bachelor's Button, Common Cornflower

Nom francais:
Bleuet

Nome italiano:
Fiordaliso vero

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Andorra, Baleares (Mallorca, Menorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., E-Aegaean Isl., Crete, 
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland,  Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary,  Romania, Bulgaria, European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, E-Aegaean Isl., Anatolia, Lebanon, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Syria, Pakistan, 

Eingebürgert in:
*Australia, *Java, Algeria, *Transvaal, *Cape, *Falkland Isl., *NW-China, *Argentina, *Chile, *Mexico, *Ecuador, *Hawaii, *India, *Bhutan, *Nepal, *Jammu & Kashmir, *Greenland, *Canada, *USA

In Sommerblumenmischungen oft gefüllte Sorten:

oder Pflanze mit weißen oder rosafarbenen Blüten

 

 

Pflanze 30 - 80 cm groß

verzweigt oder unverzweigt

Blüten nicht "zerzupft"
Die am Rand der Körbchen stehenden Röhrenblüten sind steril, ihre Krone ist auffallend auf eine Länge von 20 bis 25 mm vergrößert, mit 5 - 8 Zipfeln

Hülle eiförmig, äußere Hüllblätter anliegend, grün, innere locker stehend, violett überlaufen, mit dunkelbraunem bis schwarzem, gefranstem Anhängsel

Blätter schmal- lanzettlich, nicht herablaufend

Stängel spinnwebig- filzig behaart

Blätter beiderseits spinnwebig- filzig behaart

 

 

2       Blätter lanzettlich

Blätter zur Blütezeit schwach filzig
Zähne der Hüllblattanhängsel schwarzbraun, ca. so lang wie der Hüllblattsaum
> 3

Blätter zur Blütezeit filzig
Zähne der Hüllblattanhängsel hellbraun bis weiß, 1 - 3 mal so lang wie der Hüllblattsaum
> 4

                                                                  

3     Zähne der Hüllblattanhängsel schwarzbraun, ca. so lang wie der Hüllblattsaum


Berg- Blauflockenblume
 (Cyanus montanus
(L.) Hill)

V - X, Wälder, Bergwiesen, Zierpflanze
            Wald bei Herrlingen,
           Taufacher Moos
           Bernstadt, Kahlenstein
           Bernstadt, Salzbühl
           Rochers de Naye, Schweiz

Synonyme:
Berg- Flockenblume
Centaurea montana L.
Centaurea angustifolia Mill.; Cyanus angustifolius (Mill.) Sojak; Centaurea carpathica Geners.; Centaurea caucasica Bieb. ex DC.; Centaurea chlorantha Adams ex Ledeb.; Centaurea floccosa Schloss. ex Vukot.; Centaurea graminifolia Pourr. ex Willk. & Lange; Centaurea leucantha Web. & Mohr; Centaurea seusana Benth.; Jacea alata Lam.; Setachna montana Dulac; Centaurea serrata Kitt.; 

English name:
Mountain Cornflower, Mountain Knapweed

Nom francais:
Centaurée des montagnes

Nome italiano:
Fiordaliso montano

Verbreitung in Deutschland:
Mittelgebirge und Süden zerstreut (in den Mittelgebirgen oft mäßig häufig), Alpen und Voralpenland verbreitet, fehlt nördlich des Weserberglands bis auf Einzelfunde. Oft auch aus Gärten verwildert!

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: Neophyt, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: Neophyt, Sachsen-Anhalt: Neophyt, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Andorra, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, 
England, Ireland, Northern Ireland, Norway, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Estonia, Latvia, Lithuania, NEuropean Russia, 

Eingebürgert in:
*Sweden, *Finland, *Java, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *Alaska, *USA

 

 

Pflanze 30 - 70 cm groß

Blüten erscheinen zerzupft, Kronzipfel der äußeren Blüten schmal und lang

Die äußeren Blüten blau, trichterförmig, steril, mit langer Kronröhre,
die inneren Blüten viel kürzer, rötlich, zwittrig

Innere Blüten mit dunklelblauer Staubblattröhre 

Zähne der Hüllblätter ca. so lang wie der Hüllblattsaum

Blätter am Stängel herablaufend

Junge Laubblätter sind oft mit spärlicher spinnwebiger Behaarung versehen

Blätter breit lanzettlich, ganzrandig, sitzend, 3 - 5 mal so lang wie breit

oberseits dunkelgrün, rau kurzhaarig, etwas filzig
unterseits graufilzig

 

 

    Zähne der Hüllblattanhängsel hellbraun bis weiß, 1 - 3 mal so lang wie der Hüllblattsaum


Filz- Blauflockenblume
 (Cyanus triumfettii
(All.)Dostal ex A. & D. Love)


Photo und copyright Julia Kruse

V - VII, Wälder, Bergwiesen,
              Schleißheim, Eching

Zu den Unterarten

Synonyme:
Filz- Flockenblume
Centaurea triumfettii All., 
Centaurea aichingeriana Welw. ex Reichb.; Centaurea cyanoides DC.; Centaurea floccosa Schloss. & Vukot.; Centaurea intermedia Cariot; Centaurea mollis Bess.; Centaurea montana Auct. ex Willk. & Lange; Centaurea ochrolepis Vukot.; Centaurea ochroleuca Pushk. ex Willd.; Centaurea pyrenaica Spreng.; Centaurea seusana Chaix; 

English name:
Trionfetti's Cornflower, Trionfetti's Knapweed

Nom francais:
Centaurée de Trionfetti

Nome italiano: 
Fiordaliso di Trionfetti

Verbreitung in Deutschland:
Einzelfunde bei München 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), 
Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, Andorra, France, Italy, Sicily, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, 
Czech Republic, Slovakia, Poland, Romania, Bulgaria, Ukraine, Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Syria

Benannt nach dem italienischen Botaniker Lelio Triumfetti (1647 - 1722).

 

 

 

Pflanze 10 - 70 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Blüten erscheinen zerzupft

Zähne der Hüllblattanhängsel 1 - 3 mal so lang wie der Hüllblattsaum,
hellbraun bis weiß, oft silbrig glänzend

Blätter breit lanzettlich, am Stängel herablaufend, beiderseits filzig


Photo und copyright Julia Kruse