Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Violette Flockenblumen mit gefiederten Blättern

Hüllblattanhängsel mit breitem Hautsaum
Zierpflanze
> 1

Hüllblattanhängsel mit Fransen

> 2

  

 

1     Hüllblattanhängsel mit breitem Hautsaum


 Zierliche Silber- Flockenblume
(Centaurea bella)

VI - VII, Zierpflanze
                Günzburg, Straßenrand Denzingen
                Illertissen, Staudengärtnerei Gaißmayer

Synonyme:
Psephellus bellus

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Turkey, Transcaucasus

 

 

 

Pflanze 20 - 30 cm groß
mit sterilen Trieben Matten bildend

Stängel einköpfig, oben blattlos

Krone hellviolett

Randblüten vergrößert

Hülle eiförmig
Hüllblattanhängsel mit breitem, eingerissenem  Hautsaum

Fiederblättchen der Stängelblätter schmal, 
oberseits etwas filzig

Grundblätter gefiedert, oberseits grün, 
mit filziger Behaarung

Grundblätter unterseits weißfilzig

 

 

2      Hüllblattanhängsel mit Fransen

Randblüten breit
Zierpflanze
> 3

Randblüten schmal
Wildpflanzen
> 4

 

3     Randblüten breit


 Zweifarbige Flockenblume
(Centaurea dealbata)

VI - VII, Zierpflanze
                Günzburg, Birket (cult.)

Synonyme:
Kaukasische Flockenblume
Psephellus dealbatus (Willd.) Cass.
Centaurea procumbens

English name:
Persian Cornflower 
Whitewash Cornflower

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Turkey, Caucasus

Eingebürgert in:
*Belgium, *Denmark, *Sweden, *Finland, *Hungary, *Tchech Republic

Mehrere Sorten:
'Steenbergii': Dunkelkarminrosa Randblüten, fast weiße Scheibenblüten, bis 60 cm groß

 

 

Pflanze 30 - 80 cm groß
Stängel einköpfig, Köpfchen von Hochblättern umgeben


Photo und copyright Julia Kruse

Blüten 3 - 5 cm im Durchmesser
Randblüten strahlend, Scheibenblüten heller,
dadurch Blüte zweifarbig erscheinend (Name!)


Photo und copyright Julia Kruse

Randblüten je nach Sorten rosa oder violett

Hülle kugelig
Hüllblattanhängsel mit Fransen


Photo und copyright Julia Kruse

Köpfchen mit Hochblättern

Stängelblätter einfach fiederschnittig
Endabschnitt nicht vergrößert


Photo und copyright Julia Kruse

Grundblätter gleichmäßig 2-fach gefiedert, oberseits grün

Grundblätter unterseits graufilzig


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

4     Randblüten schmal

Köpfchen dunkelviolett, einzeln  oder wenige
Hülle > 12 mm im Durchmesser
Fiederblättchen der Blätter breit, grün
> 5

Köpfchen hellviolett, rispig- gehäuft
Hülle 5 - 11 mm im Durchmesser
Fiederblättchen der Blätter linealisch, filzig
> 6

 

5      Fiederblättchen der Blätter breit, grün


Skabiosen- Flockenblume
 (Centaurea scabiosa)

VII - VIII, Trockenrasen
                   Brenne Reisensburg
                   Hurlacher Heide

Zu den Unterarten

Synonyme:
Acrocentron scabiosa (L.) A. & D. Löve; Centaurea atropurpurea Griseb.; Centaurea borealis Salisb.; Centaurea calcaria Jord.; Centaurea coriacea Waldst. & Kit.; Centaurea fuliginosa Dollin. ex Nym.; Centaurea integrifolia Vukot.; Centaurea integrisquama Vukot.; Centaurea italia Steud.; Centaurea italica Pers.; Centaurea kotschyana Heuff.; Centaurea pseudospinulosa Borb.; Centaurea scabiosa f. angustifrons Beck; 

English name:
Greater Knapweed

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, nur Nordwesten selten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Andorra, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Albania,
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland,  Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg,  Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Greece, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, NEuropean Russia, Siberia, 
*Faeroe Isl., *Russian Far East, *Canada, *USA

 

 

Pflanze 50 - 120 cm groß

Einige Exemplare haben fast nur ganzrandige Blätter, 
wobei zumindest einzelne Blätter im unteren Abschnitt gefiedert sind

Köpfchen einzeln oder Pflanze mehrköpfig

Krone dunkelviolett, 
Hülle > 12 mm im Durchmesser

Pappus fast so lang wie die Frucht

Anhängsel schwarz oder braun, 
je nach Unterart die grünen Nägel der Hüllblätter +/- verdeckend oder nicht verdeckend

     

Fiederblättchen der Stängelblätter breit, dunkelgrün

Grundblätter fiederteilig, grün, lederig, 
glatt oder rau behaart

 

 

6       Fiederblättchen der Blätter linealisch, filzig


Rispen Flockenblume
 (Centaurea stoebe)

VII - VIII, Trockenrasen
                   Brenne Reisensburg          

Zu den Unterarten

Synonyme:
Gefleckte Flockenblume
Rhein- Flockenblume
Acosta chaubardii (Reichenb. f) Holub; Acosta maculosa (Lam.) Holub; Acosta maculosa (Lam.) Rauschert; Acosta muretii (Jord.) J. Holub; Acosta rhenana (Boreau) Sojak; Acosta stoebe (L.) Sojak; Acosta subalbida (Jord.) Holub; Acrolophus maculosus Cass.; Acrolophus rhenanus (Boreau ex Nyman) A. & D. Love; Acrolophus subalbidus Fourr.; Acrolophus tenuisectus Fourr.; Centaurea augustana Reichb. f.; Centaurea biebersteinii DC.; Centaurea chaubardii Rchb. f.; Centaurea crispatula Timb.; Centaurea leptoloma Panc. ex Nym.; Centaurea maculata Andrz.; Centaurea maculosa Lam.; Centaurea maculosa Lam. ssp. chaubardii (Rchb. f.) J. Dostal; Centaurea maculosa ssp. albida (Lecoq & Lamotte) Dostál; Centaurea maculosa ssp. chaubardii (Rchb. fil.) Dostál; Centaurea maculosa ssp. muretii (Jordan) Janchen ex H.P. Fuchs-Eckert; Centaurea maculosa ssp. subalbida (Jordan) Dostál; Centaurea maculosa var. albida Lecoq & Lamotte; Centaurea muretii Jordan; Centaurea paniculata Bieb.; Centaurea rhenana Bor. ex Nym.; Centaurea rhenana Boreau; Centaurea stoebe L.; Centaurea stoebe L. f. alba A. Sigunov; Centaurea stoebe ssp. maculosa (Lam.) Hayek; Centaurea subalbida Jordan; Centaurea tenuisecta Jord.; Cyanus paniculatus Gilib.

English name:
Panicled Knapweed

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Osten, zerstreut Süden, Mitte, Westen, selten Norden

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: Neophyt, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: R (sehr selten) [Neophyt], Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: Neophyt, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: Neophyt, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht) [Neophyt], Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, Austria,
France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Macedonia, Albania, Greece,
England, Norway, Sweden,  Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary,  Romania, Bulgaria,  Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus

 

 

Pflanze 20 - 150 cm groß

Köpfchen rispig- gehäuft

Krone hellviolett

Hülle 5 - 11 mm im Durchmesser

Hülle mit schwarz- braunen Anhängseln

Pappus deutlich kürzer wie die Frucht

Fiederblättchen schmal linealisch, beiderseits graufilzig

Grundblattrosette im Mai