Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Unterarten von Festuca rubra

Deckspelzen dicht wollig- zottig behaart
Verbreitung: Küstendünen
> 1


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Deckspelzen kahl oder spärlich kurzhaarig

> 2

 

1     Deckspelzen dicht wollig- zottig behaart


Dünen- Rotschwingel
(Festuca rubra ssp arenaria)


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

VI - VII, Küstendünen
                St. Peter Ording

Synonyme:
Festuca arenaria
Festuca villosa

English name:
Rush Leaf Fescue

Verbreitung in Deutschland:
In Deutschland an Nord- und Ostseeküstendünen verbreitet

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, 
Niedersachsen: nicht gefährdet, 
Schleswig-Holstein: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Germany
France, 
England, Denmark, Finland, Sweden, Baltic Region
USA

 

 

Pflanzen 25 - 80 cm groß
mit langen Ausläufern


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Deckspelzen 7 - 10 mm lang, dicht wollig- zottig behaart


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Blattscheiden meist kahl, tiefrot

Blattspreiten der Grundblätter steif, dicht behaart

 

 

 

2     Deckspelzen kahl oder spärlich kurzhaarig

Pflanze 15 - 25 cm groß, nur an der Küste verbreitet
Rispe kurz (2 - 6 mm)
> 3

 

Pflanze > 25 cm
Rispe 6 - 14 cm lang
> 4

 

3     Pflanze 15 - 25 cm groß, nur an der Küste verbreitet, Rispe kurz (2 - 6 mm)


Salzwiesen- Rotschwingel
(Festuca rubra ssp litoralis)

 

VI - VII, Salzwiesen
                St. Peter Ording
                Langeoog

Synonyme:
Festuca salina

Verbreitung in Deutschland:
In Deutschland an Nord- und Ostseeküste verbreitet

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Germany
Denmark, Czech Republic

Die Pflanze ist vergesellschaftet mit Triglochin maritimum, Halimione portulacoides und Puccinellia maritima auf den Wiesen zwischen Deich und Meer.

 

 

Pflanzen 15 - 25 cm groß
 Rasen bildend, Ausläufer kurz

Halme knickig aufsteigend, 
im unteren Drittel mit 1 - 2 dunkelvioletten Knoten

Rispe kurz, 2 - 6 cm lang, mit 2 - 12 Ährchen

Deckspelzen kahl oder spärlich kurzhaarig

Blattspreiten der Grundblätter weich, kahl

 

 

 

4     Pflanze > 25 cm, Rispe 6 - 14 cm lang

Blattscheiden behaart
Grundblätter steif, dicht behaart
> 5

 

Blattscheiden kahl oder spärlich behaart
Grundblätter weich, kahl oder zerstreut behaart
> 6

 

5     Blattscheiden behaart, Grundblätter steif, dicht behaart


Binsen- Rotschwingel
(Festuca rubra ssp juncea)

 

VI - VII, Binnen- und Küstendünen, Ruderalstellen, Straßenränder Bahnanlagen, Waldränder
                

Synonyme:
Festuca steineri
Festuca unifaria

Verbreitung in Deutschland:
In Deutschland verbreitet im Nordosten, sehr zerstreut bis selten Norden und Nordwesten, selten Voralpenland, Oberrheinebene, an Nord- und Ostseeküste verbreitet

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: mit Einbürgerungstendenz?, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Jan Mayen Isl., Malta, Norway, Poland, Romania, Svalbard, Scandinavia, Sweden, Baltic States,

 

 

 

Pflanzen 35 - 75 cm groß
 Ausläufer kurz, dadurch kleine Horste bildend

Rispe bis 12 cm lang

Deckspelzen kahl oder spärlich kurzhaarig

Blattspreiten der Grundblätter behaart

 

 

 

 

6     Blattscheiden kahl oder spärlich behaart, Grundblätter weich, kahl oder zerstreut behaart


Gewöhnlicher Rotschwingel
(Festuca rubra ssp rubra)

VI - VII, Straßenränder, Kiesflächen, Dünen, Wiesen, Waldränder, Trockenrasen,  
                Ruderalstellen, häufig in Ansaaten (Zierrasen, Futtergras)
                Günzburg

Synonyme:
Festuca barbata Schrank non L., Festuca ovina ssp. rubra (L.) Hook.f., 
Festuca ovina var. rubra Sm., Festuca rubra ssp trichophylla

English name:
Red Fescue

Verbreitung in Deutschland:
In Deutschland flächendeckend verbreitet und meist häufig

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Jan Mayen Isl., Malta, Norway, Poland, Romania, Svalbard, Scandinavia, Sweden, Baltic States, European Russia, *European Russia, Crimea, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, China, Taiwan, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Uzbekistan, Mongolia, Japan, Sakhalin, Kuril Isl., Korea, *Costa Rica, *Chile, *Central America, *Ecuador, *Western Australia, *Southern Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Tierra del Fuego, *Marion Isl., *South Georgia Isl., *Falkland Isl., *Auckland Isl., *Tristan da Cunha, *Kerguelen Isl., Algeria, *New Zealand, *Stewart Isl., *Chatham Isl., *Argentina, *Mexico, Turkey, Iran, Iraq, Yemen, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Nepal, NW-India, *Madeira, *Canary Isl., *Hawaii (*Kauai, *Maui, *Hawaii Isl.), Greenland, Aleutes, Alaska, Canada, USA

 

 

 

Pflanzen 60 - 80 cm groß
lockere Rasen bildend, da die unterirdische Läufer lang sind

Rispe 5 - 15 cm lang

 

Ährchen 7 - 10 mm lang
Deckspelzen je nach Unterart kahl oder spärlich kurzhaarig

Blattscheide kahl oder spärlich behaart
Halmblätter 1,5 - 2,5 mm breit, flach oder rinnenförmig

Grundblätter weich, kahl oder zerstreut behaart