Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Rote Kleearten

Köpfchen mit wenigen großen Blüten
Blättchen bis 10 cm lang, schmal lanzettlich
Alpine Pflanze, in Deutschland nur als Zierpflanze
> 1

Köpfchen mit vielen kleinen Blüten
Blättchen kleiner und breiter

> 2

 

 

1     Köpfchen mit wenigen großen Blüten


Westalpen- Klee
(Trifolium alpinum)

VI - VII, Wälder, Säume
                Melag, Italien
                Rofenhöfe im Venter Tal, Österreich

Synonyme:
Echter Alpen- Klee
Lupinaster alpinus (L.)C.Presl

English name:
Alpine Clover

Verbreitung in Deutschland:
Selten als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland, 
Spain, France, Italy

Es gibt auch eine weiße Variante der Pflanze: 

 

 

 

Pflanze bis 5 - 15 cm groß

Blütenstand kopfig, 3 - 5 cm im Durchmesser
alle Blätter grundständig

Blütenköpfe mit 3 - 12  ca. 2 cm großen Blüten

Blüten kurz gestielt
Kelch kahl, Kelchzähne deutlich länger als die Kelchrööhre

Blüten hellgelb abblühend

Pflanze mit essbarer Pfahlwurzel

Blättchen schmal lanzettlich, beiderseits kahl
Blättchen bis 10 cm lang, +/- ganzrandig

 

 

2     Köpfchen mit vielen kleinen Blüten

Köpfchen lang gestreckt
> 3

Köpfchen kugelig
> 6

 

3     Köpfchen lang gestreckt

Blütenköpfe purpurrot
von den Stängelblättern umhüllt
1 Kelchzahn viel länger als die anderen, federig behaart
> 4

Blütenköpfe blutrot
nicht von den Stängelblättern umhüllt
Kelchzähne kurz, nicht federig behaart
> 5

                      

4     Blütenköpfe purpurrot, von den Stängelblättern umgeben


Purpur- Klee
(Trifolium rubens)

VI - VII, Wälder, Säume
                Münsingen
                Rossberg bei Reutlingen
                Heimertingen, Leinberg

Synonyme:
Langähriger Klee, 
Fuchsschwanz- Klee
Rotköpfiger Klee

English name:
Ornamental Clover

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig Schwäbische Alb, SW-Frankenalb; zerstreut Mainfranken, selten Oberrheinebene, Pfalz, Z- und N-Thüringen, SW-Sachsen-Anhalt, Voralpenland, Umg. Regensburg, SW Trier; fast verschwunden SO-Niedersachsen, Brandenburg; Einzelfunde Vorpommern 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3+ (gefährdet), Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 0 (ausgestorben), Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, Bulgaria, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Turkey

 

 

 

 

Pflanze bis 30 - 60 cm groß

Blütenköpfe länglich- walzig, purpurrot

von den Stängelblättern umhüllt

Kelchzähne ungleich lang

Stängel aufrecht

Blättchen  lanzettlich, fein gesägt

 

 

5     Blütenköpfe blutrot, nicht von den Stängelblättern umgeben


Inkarnat- Klee
(Trifolium incarnatum)

VI - VIII, Wiesen, Feldfutterpflanze
                  Wiese beim BKH Günzburg             
                  Waldvogel, Autobahndamm
                  Botanischer Garten München

Synonyme:
Blutklee, Rosenklee
Trifolium molineri Hornem.

English name:
Crimson Clover

Verbreitung in Deutschland:
Kultiviert als Erosionsschutz, zur Gründüngung oder als Futterpflanze. In Ansaatenmischungen z.B. Landsberger Gemenge (= Trifolium incarnatum, Vicia villosa, Lolium multiflorum) enthalten

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, Bulgaria, Crimea, European Russia, *Belarus, *Ukraine, *Moldavia, *European Russia, *Morocco, Caucasus, *Azerbaijan, *Gruzia, *Russian Far East, *Japan, *China, *Western Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Cape, *Chile, Turkey, Egypt, Azores, Madeira, *Hawaii (*East Maui (*upper Kula)), *Pakistan, *USA, *Canada

 

 

Pflanze bis 30 - 60 cm groß

Blütenköpfe länglich- walzig, blutrot
nicht von den Stängelblättern umhüllt

Kelchblätter 0,8 bis 1 Zentimeter lang, abstehend, lang behaart

Stängel aufrecht, behaart

Blätter dreiteilig, Blättchen rundlich bis 2 cm lang

Blättchen eiförmig, beiderseits behaart

 

 

6       Köpfchen kugelig

Blättchen gesägt
> Blättchen gesägt

Blättchen ganzrandig
> Blättchen ganzrandig