Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Cytisus - Blüten gelb, Blätter dreiteilig

Blüten in endständigen Trauben
Blüten 1 - 2 cm groß, Griffel kürzer als das Schiffchen
> 1

Blüten in seitenständigen Büscheln
Blüten bis 2,5 cm groß, Griffel länger als das Schiffchen
> 2

                       

1      Blüten in endständigen Trauben, Blüten 1 - 2 cm groß


Schwarzwerdender Geissklee 
(Cytisus nigricans)

VI - VIII, Steinige, trockene Hänge, Waldsäume,  
                 Zierpflanze
                 Beutenlay bei Münsingen
                 Gundelfingen, Wohlhüter Gartenland

Synonyme:
Lembotropis nigricans (L.) Griseb. 

English name:
Black Broom

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Neckarbecken, Schwäbische und Fränkische Alb, Bayerischer Wald, Niederbayern, O-Thüringen, O-Sachsen; selten SO-Brandenburg, Einzelfunde Sachsen-Anhalt, Odenwald, S-Rhön, Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: unbeständig, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece
Denmark, Bulgaria, 

Zierpflanze in mehreren Sorten:
'Cyni': 

 

 

30 - 100 cm hoher Strauch

Blüten in endständigen vielblütigen Trauben,
ohne Tragblätter in der Traube

Einzelblüte 1 - 2 cm groß, 
Griffel kürzer als das Schiffchen

Hülsen ca. 3 cm lang, dicht anliegend behaart

Zweige fast stielrund, Blätter dreizählig

 

 

2    Blüten in seitenständigen Büscheln, Blüten bis 2,5 cm groß

Junge Zweige 5- kantig, grün
Kelch kahl, Hülse nur am Rand langhaarig
> 3

Junge Zweige 8 - 10- kantig, zwischen den Kanten hell
Kelch seidenhaarig, Hülse auch auf der Fläche dicht behaart
> 4


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

 

3     Junge Zweige 5- kantig, grün, Kelch kahl, Hülse nur am Rand langhaarig


Besenginster
(Cytisus scoparius)

V - VI, Heiden, Gebüsche, Zierpflanze
             Muna Günzburg
             Alte Deponie vor Eselsburg

Zu den Unterarten

Synonyme:
Sarothamnus scoparius (L.) W. D. J. Koch, Sarothamnus vulgaris Wimm., Spartium scoparium

English name:
Scotch broom

Verbreitung in Deutschland:
Fast flächendeckend verbreitet, fehlt Alpen und höherem Voralpenland

Die Pflanze ist häufig angesalbt oder angesät z.B. Autobahndämme.

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Ireland,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, 
*Transvaal, *Natal, *Cape, *Madagascar, *European Turkey, *Estonia, Latvia, Lithuania, European Russia, Belarus, Ukraine, *South Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Taiwan, *China, *Japan, *New Zealand, *Auckland Isl., *Chile, *Argentina, *Azores, *Madeira, *Canary Isl., *Hawaii (*Hawaii Isl.), *India, *USA, *Canada

Häufig in Gärten angepflanzt, viele Sorten:
'Burkwoodii': Blüten überwiegend rot

 

 

20 - 200 cm hoher Strauch

Blüten zu 1 - 3, bis 2,5 cm groß, kräftig gelb
Kelch der aufblühenden Blüte grün, mit gleich großen Zähnen

Blüten meist einzeln, lang gestielt, 

Kelch kahl, kaum länger als breit, 
zur Blüte 2-teilig erscheinend, von oben nach unten braun werdend

Griffel eingerollt

Hülse am Rand dicht behaart

 flach, auf der Fläche kahl, schwarz werdend

Zweige aufrecht abstehend (früher wurden daraus Besen hergestellt)

Stängel kantig, 

in der Sonne oft rötlich

Zweige 5-kantig, grün, zwischen den Kanten nicht heller
Blätter an den oberen Zweigen einfach oder 3- zählig, sitzend

Blätter an den unteren Zweigen 3-zählig, gestielt, 
Blättchen klein (5 - 15 mm)

 

 

4     Junge Zweige 8 - 10- kantig, zwischen den Kanten hell, Hülse auch auf der Fläche dicht behaart


Gestreifter Geißklee
(Cytisus striatus)


Photo und copyright Michael Hassler

V - VII, Bahn- und Straßenböschungen
               Neureut

Synonyme:
Genista striata Hill, 
Sarothamnus striatus

English name:
Striated Broom

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt
Einzelvorkommen Z-Baden-Württemberg, Franken, N-Eifel, W-Süderbergland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: unbeständig, Bayern: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, 

Eingebürgert in:
*Germany, 
*France, *Corsica, 
Morocco, *Chile, *Madeira, *Cape Verde Isl. (*Fogo Isl.), *USA

 

 

100 - 200 cm hoher Strauch


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten zu 1 - 3, 1 bis 2,5 cm groß, lang gestielt, Griffel eingerollt
heller gelb als bei Cytisus scoparius


Photo und copyright Michael Hassler

Zumindest einige Kelche seidenhaarig oder mit einzelnen Haaren

 

Hülse +/- aufgeblasen, 2 - 3 cm lang, auch auf der Fläche dicht behaart


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Zweige 8 - 10-kantig, zwischen den Kanten heller gestreift,
anfangs behaart, später verkahlend
Blätter an den oberen Zweigen einfach oder 3- zählig, sitzend


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter an den unteren Zweigen 3-zählig, gestielt
Blättchen 4 - 16 mm lang, unterseits behaart, oberseits kahl


Photo und copyright Michael Hassler