Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gelbe Tragant- Arten mit 3 - 8 Fiederpaaren

Blüten nickend, Hülsen 1- fächrig
Kelch länglich, schwarzhaarig, Kelchzähne breit dreieckig
Alpine Pflanze

> 1

Blüten aufrecht, Hülsen 2- fächrig
Kelch eiförmig, ohne schwarze Haare, Kelchzähne spitz dreieckig
Weit verbreitete Art
> 2

 

1     Kelch länglich, mit einigen schwarzen Haaren


Gletscher- Tragant
(Astragalus frigidus)

VII - VIII, Alpine Matten
                    Fellhorn

Synonyme:
Phaca frigida

English name:
Arctic Milkvetch

Verbreitung in Deutschland:
Westliche (Allgäuer) Alpen (Umg. Oberstdorf), 
Einzelfunde Z-Alpen und Berchtesgadener Alpen

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, 
former Czechoslovakia, Faroer Isl., Norway, Poland, Romania, European Russia, Sweden, Siberia, Russian Far East, China, India, Nepal, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Mongolia

 

 

Pflanze 10 - 35 cm groß

Blüten nickend, gelblich- weiß

Kelch länglich, mit einigen schwarzen Haaren

Stiel des Blütenstandes 1 - 1,5 mal 
so lang wie das dazugehörige Blatt

Hülsen kaum aufgeblasen, < 1 cm breit, 1- fächerig

Stängel aufrecht, unverzweigt, kahl
Nebenblätter groß, eiförmig


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter mit 4 - 8 Fiederpaaren, oberseits +/- kahl

  Blättchen elliptisch, unterseits wenig behaart 

 

 

2     Kelch eiförmig, ohne schwarze Haare, Kelchzähne spitz dreieckig


Süßer Tragant
(Astragalus glycyphyllos)

VI - VII, Säume, Waldwege
                Lechstaustufe Schwabstadl
                Vordere Brenne Reisensburg
                Reisensburg, Herrnholz

Synonyme:
Bärenschote
Astragalus galegiformis Hohen.; Astragalus gliciphillos Neck.; Astragalus lunatus Gilib.; Astragalus rotundifolius J. Presl & C. Presl; Astragalus rotundifolius Presl ex Steud.; Hamosa glyciphylla Medic.; Hedyphylla glycyphylla Rydb.; Tragacantha glycyphyllodes Kuntze; Tragacantha glycyphyllos Kuntze

English name:
Licorice Milkvetch

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, nur Nordwesten selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece,
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, *Finland,  Ireland, Netherlands, Hungary, Bulgaria, Norway, Poland, Romania, Sweden, Portugal,  European Turkey, Crimea, Anatolia, Iran, Latvia, Lithuania, Estonia, European Russia, Belarus, Ukraine, Moldavia, European Russia, Caucasus, W-Siberia, Armenia, Azerbaijan, Gruzia, Kazakhstan, *USA, *Canada

 

Pflanze 50 - 150 cm groß, 

Stängel niederliegend, hin- und hergebogen, verkahlend

Krone gelblich- weiß
Blüten aufrecht oder abstehend

Kelch eiförmig, ohne schwarze Haare

Hülsen 2- fächrig, aufrecht, nicht aufgeblasen, länglich (ca. 3,5 cm lang und 0,5 cm breit), kurz rauhaarig

Stiel des Blütenstandes höchstens 
halb so lang wie das dazugehörige Blatt

Blätter mit 3 - 6 Fiederpaaren, Blättchen eiförmig