Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Nachtschatten - mit kleinen weißen Blüten, Blätter ganzrandig oder gelappt, ohne Stacheln
Kelch klein, nur den Grund der Beeren bedeckend, Pflanze +/- kahl

Reife Beeren schwarz
> 1

Reife Beeren gelblich, orange oder mennigerot
> 2

  
Photo und copyright Harald Geier

 

1     Reife Beeren schwarz


Schwarzer Nachtschatten
(Solanum nigrum)

VI - X, Ruderalstellen, Äcker
            Brache beim Lutzenberger See

Gehört zur Artengruppe Solanum nigrum agg.

Synonyme:
Solanum nigrum ssp nigrum, Solanum nigrum var. vulgare L.

English name:
Black Nightshade

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, fehlt aber höheren Lagen der Mittelgebirge und Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl.,
Belgium, Baleares, England, Ireland, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Baltic States, European Russia, European Turkey, Cyprus,
Crimea, European Russia, Ukraine, NW-Africa, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, Kuril Isl., Malaysia (common throughout), Andamans (North Andamans, Middle Andamans, South Andamans, Little Andaman Isl.), Nicobars (Car Nicobar Isl., North Nicobars, Central Nicobars, Great Nicobar Isl., Little Nicobar Isl.), Burma, Thailand, Nepal, Turkey, Bahrain, Egypt, Iran, Iraq, Israel, Israel, Kuwait, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Azores, Madeira, Salvajes Isl., Canary Isl., Cape Verde Isl. (Santo Antao Isl., Sao Vicente Isl., Ilha de Sao Nicolau, Ilha da Boa Vista, Ilha de Maio, Ilha de Sao Tiago, Fogo Isl., Ilha Brava), 

Eingebürgert in:
*Western Australia, *Northern Territory, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, NW-India, Java, *Jamaica, *Transvaal, *(Oranje) Free State, *Natal, *Cape, *Namibia, *Lesotho, *Botswana, *New Zealand, *Cuba, *Chile, *Mexico, *Seychelles, trop. Afr., Fujian, Guangxi, Guizhou, Hunan, Jiangsu, Sichuan, Taiwan, Tibet, Yunnan, India, *New Caledonia, *Lord Howe Isl., *Marquesas Isl., *Gambier Isl. (*Mangareva),  *Auckland Isl., *Tristan da Cunha, *American Samoa (*Manua Isl., *Ta'u, *Ofu, *Tutuila), *Chagos Arch. (*Diego Garcia), *Cook Isl. (*Rarotonga), *Niue, *Tonga (*Tongatapu), *Western Samoa (*Aleipata Isl., *Savaii, *Upolu), *Austral Isl. (*Tubuai, *Rimatara, *Raivavae, *Marotiri Rocks), *Alaska, *USA, *U.S. Virgin Isl., *Canada

 

 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 80 cm groß

Kronblätter radförmig, oft zurückgeschlagen, Staubblätter verwachsen

Reife Beeren sind schwarz, Kelch klein, nur den Grund der Beeren bedeckend

Blätter buchtig oder +/- ganzrandig, kahl oder zerstreut behaart

Blätter unterseits kahl

Stängel kahl oder spärlich angedrückt behaart, drüsenlos

 

 

2      Reife Beeren orange oder mennigerot

Blütenstände 15 - 30 mm lang gestielt, Teilblütenstände 5 - 10- blütig
Kelchzipfel breit eiförmig, durch spitze Buchten getrennt
Staubfäden viel kürzer als die Staubbeutel
Reife Beeren gelblich bis orange
> 3


Photo und copyright Harald Geier

Blütenstände 5 - 15 mm lang, Teilblütenstände 3 - 5- blütig
Kelchzipfel 3- eckig, durch runde Buchten getrennt
Staubfäden ca. so lang wie die Staubbeutel
Reife Beeren mennigerot
> 4


Photo und copyright Andrea Moro

 

3     Reife Beeren gelblich bis orange


Gelbgrüner Nachtschatten
(Solanum luteovirescens)


Photo und copyright Harald Geier

VI - X, Ruderalstellen, Rheinufer, Feldränder
            Köln, Rheinufer (Harald Geier 05.12.2015)

Gehört zur Artengruppe Solanum nigrum agg.

Synonyme:
Solanum nigrum var. luteovirescens, Solanum nigrum ssp luteovirescens

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt. Bisher beobachtet in Aachen und Köln.

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Germany
Belgium, Netherlands

 

 

 

 

 

Pflanze 30 - 120 cm groß


Photo und copyright Harald Geier

Blütenstände 15 - 30 mm lang gestielt, Teilblütenstände 5 - 10 blütig


Photo und copyright Harald Geier

Kronblätter weiß, radförmig, oft zurückgeschlagen, Staubblätter verwachsen
Staubfäden viel kürzer als die Staubbeutel


Photo und copyright Harald Geier

Kelch klein, nur den Grund der Beeren bedeckend, 
Kelchzipfel breit eiförmig, durch spitze Buchten getrennt


Photo und copyright Harald Geier

Reife Beeren gelblich


Photo und copyright Harald Geier

Stängel zerstreut behaart bis fast kahl, nicht drüsig
Stängel schmal geflügelt, Flügel von Zähnchen stark rau, 


Photo und copyright Harald Geier

Blätter buchtig oder ganzrandig


Photo und copyright Harald Geier

 

 

4     Reife Beeren mennigerot


Rotfrüchtiger Nachtschatten
(Solanum alatum)


Photo und copyright Andrea Moro

VI - X, Ruderalstellen
             Georgiopoulis, Kreta (15.05.2016)
             Triest (Andrea Moro 09.10.2004)

Gehört zur Artengruppe Solanum villosum agg

Synonyme:
Solanum villosum ssp alatum
Solanum miniatum, Solanum villosum ssp. alatum (Moench) Edmonds, Solanum humile Willd., Solanum luteum ssp. alatum (Moench) Dostál, Solanum nigrum puniceum Kirschl., Solanum nigrum ssp. humile (Bernh.) Marzell, Solanum ochroleucum, Solanum puniceum, Solanum rubrum, Solanum villosum ssp. puniceum (Kirschl.) Edmonds, Solanum villosum var. alatum (Moench) Marzell 

English name:
Yellow Nightshade

Nome italiano: 
Morella rossa

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber immer nur adventive Einzelfunde 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: unbeständig, Hessen: Neophyt, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: unbeständig, Sachsen: unbeständig, Sachsen-Anhalt: unbeständig, Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben) [Neophyt], Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Azores, Bulgaria, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Poland, Romania, Turkey, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Sinai peninsula, Syria, Afghanistan, Pakistan, Russia, Taiwan

Eingebürgert in:
Belgium, *Denmark, *Netherlands, *Sweden, ?*Norway
*Bhutan, *Nepal, *

Solanum alatum gehört zur Artengruppe Solanum villosum agg.

 

 

 

 

Pflanze 10 - 50 cm groß

Blütenstände 5 - 15 mm lang, 


Photo und copyright Andrea Moro

Teilblütenstände 3 - 5- blütig


Photo und copyright Andrea Moro

Kronblätter weiß, radförmig, oft zurückgeschlagen


Photo und copyright Andrea Moro

Staubfäden ca. so lang wie die Staubbeutel, Kronblätter am Rand behaart


Photo und copyright Andrea Moro

Kelch klein, nur den Grund der Beeren bedeckend, 
Kelchzipfel 3- eckig, durch runde Buchten getrennt


Photo und copyright Andrea Moro

Reife Beeren mennigerot


Photo und copyright Andrea Moro

Stängel zerstreut behaart bis fast kahl, nicht drüsig
Stängel schmal geflügelt, Flügel von Zähnchen stark rau