Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Minze- Blütenstände ährenförmig, Blätter sitzend oder kurz gestielt, vorne spitz
(= Mentha spicata, Mentha longifolia und deren Bastard)

Blätter unterseits nur auf den Blattnerven behaart,
Stängel kahl
> 1

Blätter unterseits filzig,
Stängel behaart
> 2

                                                                      

1     Blätter unterseits nur auf den Blattnerven behaart


Grüne Minze
(Mentha spicata
L.)

VII - IX, Kulturpflanze, Ruderalstellen, Zierpflanze
                Günzburg, Rabatte Jahnhalle
                Günzburg, Garten Feuerbachstr. (cult.)

Mentha spicata ist wahrscheinlich durch Chromosomenverdoppelung des Bastardes zwischen den beiden nahverwandten und fertilen diploiden Sippen M. longifolia und M. suaveolens entstand. 

Synonyme:
Marokkanische Minze (Mentha spicata var. crispa), Speer- Minze
Mentha crispa L.; Mentha viridis (L.) L.; 
Mentha atrata Schur; Mentha balsamea Rchb.; Mentha brevispicata Lehm.; Mentha cordato-ovata Opiz; Mentha crispata Schrader ex Willdenow

English name:
Spear Mint

Nom francais:
Menthe verte

Nome italiano: 
Mentastro verde

Verbreitung in Deutschland:
Saarland und Pfalz mäßig häufig, Mitte und Süden sehr zerstreut (wohl durchweg unterkartiert), Norden sehr selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: unbeständig, Berlin: unbeständig, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: evtl. zu erwarten [Neophyt], Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Serbia & Kosovo, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Denmark, Great Britain, Ireland, Norway, Sweden, Belgium, former Czechoslovakia, Hungary, Holland, Poland, Bulgaria, Romania, European Turkey,  Ukraine, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir,  Java, Burma, Bhutan, Nepal

Eingebürgert in:
*Spain, *Baleares, *Corsica, 
*Crimea, *European Russia, *Australia, *Tasmania,*Algeria, *Tunisia, *Morocco, *Jamaica, *Peru, *Oranje Free State, *Cape, *Costa Rica, *Mexico, *Argentina, *Brazil, *China, *Tibet, *Japan, *Fiji, *Norfolk Isl., *Lord Howe Isl., *Austral Isl., *Cook Isl. (*Rarotonga), *Azores, *Madeira, *Canary Isl., *Hawaii (*Oahu, *Hawaii Isl.), *Andamans, *Nicobars, *Alaska, *USA, *Canada

Mentha spicata wird zur Herstellung von Zahnpasta, Kaugummis (Spearmint) und Süßigkeiten verwendet.

 

 

 

 

Pflanze 30 - 90 cm groß

Blüten in länglichen Ähren, Stängel kahl

Blätter 3 - 8 cm lang, 8 - 25 mm breit, länglich- lanzettlich, kahl
sitzend oder ganz kurz gestielt

Blätter unterseits nur auf den Blattnerven behaart
Blattzähne nach vorne gerichtet, aber nicht abstehend, Blattgrund herzförmig oder breit abgerundet

 

 

2    Blätter unterseits filzig

Blätter nicht oder wenig runzlig, am Grund deutlich verschmälert 
häufige Wildpflanze mit unangenehmen Geruch
> 3

Blätter runzlig, am Grund breit abgerundet
Kulturhybride mit angenehmem Geruch
> 4

 

                                                                                               

3      Blätter nicht runzlig, am Grund verschmälert


Ross- Minze
(
Mentha longifolia (L.) Huds.)

VII - IX, Ufer, Gräben, nasse Wiesen
                Günzburg, Birketweiher, Deutschland
                Memmingen, Benninger Ried, Deutschland

Synonyme:
Mentha incana Willd., Mentha longifolia ssp. grisella Briq., Mentha longifolia var. undulata (Willd.) Briq., Mentha spicata var. longifolia L., Mentha sylvestris L., Mentha undulata Willd

English name:
Horse Mint

Nom francais:
Menthe chevaline

Nome italiano: 
Menta a foglie lunghe

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Süden, mäßig häufig Mitte; zerstreut Westen, Sachsen, Sachsen-Anhalt; selten Niedersachsen; nur Einzelfunde Schleswig-Holstein, fehlt Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: D (Datenlage unzureichend), Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: Neophyt, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: G (gefährdet, Status unklar), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: Neophyt, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, Sicily, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete, 
Belgium, Bulgaria, Hungary, Czech Republic, Slovakia, Poland, Romania, Sweden, Belarus, Baltic States, Crimea, European Russia, NEuropean Russia, Ukraine, W-Siberia, Turkmenistan, Caucasus, Transcaucasus, Algeria, Morocco, Tunisia, Tibesti, C-Sahara, Hoggar, Chad, Ethiopia, Sudan, Kenya, Tanzania, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Canary Isl., Burma, Bhutan, Nepal, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir,

Eingebürgert in:
*Madeira, *China, 

 

 


 

Pflanze 40 - 120 cm groß
mit unangenehmen Geruch

Blütenstand meist mehrfach verzweigt, Blüten in dichten, länglichen Ähren,
Ähren 40 - 100 mm lang,  9 - 15 mm im Durchmesser, unterste Blütenquirle selten abgesetzt

Blüten hellviolett oder rötlich

Stängel +/- angedrückt weichhaarig

Blätter kreuz- gegenständig, länglich- lanzettlich, 30 - 90 mm lang, 10 - 30 mm breit, scharf gesägt, +/- sitzend, am breitesten nahe der Mitte, am Blattgrund verschmälert

Blattoberseite grün, nicht oder schwach runzlig, kahl oder angedrückt behaart

 Blätter unterseits graugrün, filzig, mit kurzen Haaren

 

 

    Blätter runzlig, am Grund breit abgerundet


Gezähnte Minze
(Mentha x villosonervata
Opiz)

 

VII - IX, Kulturpflanze
                

Bastard Mentha spicata x Mentha longifolia

Synonyme:
Mentha longifolia var. horridula 

English name:
Sharp Tooth- Mint

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich mit den Eltern 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Denmark, Great Britain, Ireland, Norway, Sweden, Belgium, former Czechoslovakia, Hungary, Holland, Poland, Bulgaria, Romania, European Turkey,  Ukraine, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir, Burma, Bhutan, Nepal,

Eingebürgert in:
*Spain, *Baleares, *Corsica, 
*Crimea, *European Russia, *Australia, *Algeria, *Tunisia, *Morocco, *Jamaica, *Peru, *Oranje Free State, *Cape, *Costa Rica, *Mexico, *Argentina, *Brazil, *China, *Tibet, *Japan, *Fiji, *Norfolk Isl., *Lord Howe Isl., *Austral Isl., *Cook Isl. (*Rarotonga), *Azores, *Madeira, *Canary Isl., *Hawaii (*Oahu, *Hawaii Isl.), *Andamans, *Nicobars,  *Alaska, *USA, *Canada

 

 

 

 


 

Pflanze 50 - 100 cm groß
mit angenehmem Geruch, steril

 

Blätter länglich- lanzettlich, scharf gesägt
mit abstehenden Zähnen

 

 Blätter bis 8 cm lang, runzlig, am Grund breit abgerundet, 
zumindest unterseits mit kurzen, filzigen Haaren