Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Immenblatt (Melittis)

Weltweit nur 1 Art:

 
Immenblatt
(
Melittis melissophyllum L.)

V - VI, Wälder (0 - 1400 m)
             Rehling bei Augsburg, Bayern (14.06.2006)
             Nördlingen, NSG Kapf (19.05.2007)
             Bernstadt, Fahrradweg, Baden- Württemberg (10.06.2008)

Synonyme:
Honigmelisse, Waldmelisse
Melittis grandiflora Sm., Melittis kerneriana Klokov
Melissa sylvestris Lam.; Melissa tragi Garsault;  Melittis hispanica Klokov; Melittis melissifolium Salisb.; Melittis melissophyllum var. grandiflora (Sm.) Nyman; Oenonea melissiifolia Bub.

English name:
Bastard Balm

Nom francais:
Mélisse des bois

Nome italiano: 
Erba limona

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig südliche Oberrheinebene, Hochrhein bis Bodensee, Hegau, S-Frankenalb; zerstreut bis selten Niederbayern, Voralpenland, W-Franken; selten NW-Sachsen, O-Thüringen, NO-Baden-Württemberg 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: unbeständig, Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 2 (stark gefährdet) 
Geschützt

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Italy, Corsica, France, 
Great Britain, Czech Republic

 

Pflanze 20 - 50 cm groß

Stängel einfach oder ästig, stumpf 4-kantig, locker bis dicht mit weichen Haaren besetzt
Blüten 4 - 10 mm lang gestielt, Kronröhre deutlich länger als der Kelch

Blüten 25 - 40 mm groß, zu 2 - 6 in lockeren, oft einseitswendigen Wirteln, 
in den Achseln der oberen Blätter

Oberlippe schwach helmförmig, Unterlippe 3- teilig
Oberlippe und Seitenzipfel der Unterlippe weiß, Mittelzipfel der Unterlippe meist violett

Manchmal, vor allem in Norditalien können die Blüten reinweiß sein


Photo und copyright Michael Hassler

Seltener (z.B. im Elsass oder den französischen Alpen) kommen auch vollständig violette Blüten vor


Photo und copyright Michael Hassler

Kelch +/- 2 lippig, Oberlippe unregelmäßig gezähnt oder ganzrandig
Unterlippe 2- lappig, kürzer als die obere Kelchlippe

Blätter 5 - 15 cm lang, eiförmig, gekerbt

Blätter unterseits auf den Nerven weich behaart

 

 

 

 
Immenblatt 
(Melittis melissophyllum )

V - VI, Wälder
             St. Stephan
             Nördlingen, NSG Kapf
             Bernstadt, Fahrradweg

Synonyme:
Honigmelisse
Melittis grandiflora Sm., 
Melittis kerneriana Klokov
Melissa sylvestris Lam.; Melissa tragi Garsault;  Melittis hispanica Klokov; Melittis melissifolium Salisb.; Melittis melissophyllum var. grandiflora (Sm.) Nyman; Oenonea melissiifolia Bub.

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Italy, Corsica, France, 
Great Britain, +Belgium, former Czechoslovakia

 

Pflanze 20 - 50 cm groß

Stängel einfach oder ästig, stumpf 4-kantig, locker bis dicht mit weichen Haaren besetzt

Oberlippe und Seitenzipfel der Unterlippe weiß, Mittelzipfel der Unterlippe violett

Kelch 2 lippig

Blätter groß, eiförmig, gekerbt

Blätter unterseits auf den Nerven weich behaart