Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen Neue Seite 1

Gattung:  Senf (Sinapis)

Zur Gattung gehören 7 Arten.
Im Schlüssel sind 2 Arten enthalten.

Meist kultiviert
Mittlere Stängelblätter fiederschnittig, mit gebuchtetem Rand
Fruchtschnabel schwertförmig, länger als der fertile Teil 
Schoten borstig behaart, enthalten 4 - 8 hellgelbe Samen
> 1

Wildpflanze
Mittlere Stängelblätter grob gezähnt
Fruchtschnabel kürzer als der fertile Teil
Schoten kahl oder zerstreut behaart, enthalten 8 - 13 schwarze Samen, häufige Ruderalpflanze
> 2

   

              

1      Fruchtschnabel schwertförmig abgeflacht, borstig behaart


Weißer Senf
(Sinapis alba
L.)

VI - X, Äcker, Ruderalfluren, Wegränder, Böschungen, Flussufer (0 - 800 m)
               Günzburg, Feld beim Naturfreundehaus, ca. 50 m ü.M. (18.10.2022)
               Günzburg, Knabenrealschule, c. 450 m ü.M. (23.09.2011)

Synonyme:
Brassica alba (L.) Rabenh., Brassica foliosa (Willd.) Samp.

English name:
White Mustard

Nom francais:
Moutarde blanche

Nome italiano: 
Senape bianca

Verbreitung in Deutschland:
Häufig angebaute Kulturpflanze, regelmäßig verwildert 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar (Kulturpflanze)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Serbia & Kosovo, Macedonia, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East, Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E-Aegean Isl., Kiklades, Crete) 
Belgium, England, Bulgaria, Czech Republic, Slovakia, Denmark, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania,  Scandinavia, Sweden, Turkey, Cyprus, Egypt, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Saudi Arabia, Crimea, Baltic States, Russia, European Russia, Ukraine, Tajikistan, Turkestan, China

Eingebürgert in:
*Faroer Isl., *Finland, *Iceland, *Australia, *Tasmania, *trop. Africa, *Puerto Rico, *Tierra del Fuego, *Lesser Antilles, *Falkland Isl., *Marianas, *Azores, *Madeira, *Canary Isl., *India, *Burma, *Pakistan, *Greenland, *Canada, *USA, *Mexico, *Argentina

Häufige Kulturpflanze (Gründünger)!

Kulturpflanze:
- die Samen werden zusammen mit dem des schwarzen und braunen Senfs zu Tafelsenf verarbeitet
- Wenn im Spätsommer oder Herbst Felder noch einmal gelb erblühen, handelt es sich oft um Schwarzen oder Weißen Senf, der den Boden als Zwischenfrucht bedecken, die Auswaschung von Nährstoffen verhindern oder reduzieren soll und später zur Humusanreicherung untergepflügt wird (Gründünger)

 

 

 

Pflanze 40 - 120 cm groß
meist kultiviert

Kronblätter gelb, in doldigen Trauben

Kelchblätter weit abstehend

Kronblätter lang genagelt, Narbe kopfig

Stängel kantig
Schoten 2 - 4 cm lang, mit abgeflachtem schwertförmig- gekrümmten 2- 4 cm langem Schnabel, borstig behaart, Schnabel ist länger als der fertile Teil

Reife Schoten enthalten 4 - 8 hellgelbe Samen

Stängel kahl oder mit einigen langen Haaren
Blätter wechselständig, gestielt

Mittlere Stängelblätter fiederschnittig, mit gebuchtetem Rand

oder Blätter leierförmig gefiedert, Endabschnitt buchtig gelappt

 

 

2      Fruchtschnabel konisch, kahl


Acker- Senf
(Sinapis arvensis
L.)

VI - X, Äcker, Ruderalstellen (0 - 1300 m)           
             Günzburg, Feuerbachstr., ca. 450 m ü.M. (12.05.2022)
             Gundelfingen, Acker, ca. 450 m ü.M. (26.03.2017)

Synonyme:
Rhamphospermum arvense (L.) Andrz. ex Besser (Name in der Flora Germanica)
Brassica sinapistrum Boiss., Sinapis orientalis L. 

English name:
Field Mustard, Charlock

Nom francais:
Moutarde sauvage

Nome italiano: 
Senape dei campi

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig(Norden stellenweise zerstreut) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl. (casual), Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, NW-Africa, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kazakstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Turkestan, Uzbekistan, Mongolia, China, Algeria, NC-Sahara, Morocco, Tunisia, Libya, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, United Arab Emirates, Oman, Qatar, Pakistan, Afghanistan, Azores, Madeira, Canary Isl.

Eingebürgert in:
*Iceland, *Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *trop. Africa, *Galapagos Isl., *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape Prov.,*Haiti, *Dominican Republic, *Cuba, *South Georgia Isl., *British Guyana, *Bahamas, *Lesser Antilles, *Argentina, *Chile, *Hawaii (*Molokai), *Greenland, *St. Pierre et Miquelon, *Canada, *Alaska, *USA, *Mexico

 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß

meist stark verzweigt, zur Fruchtzeit stehen die Äste wirr sparrig durcheinander

Kronblätter gelb, Kelchblätter weit abstehend
Merke: "Senf senkt, Hederich hebt"

Kronblätter lang genagelt

Schoten 2,5 - 6,5 cm lang, kahl oder kurz behaart, mit konischem oder vierkantigem, nicht gekrümmtem  1 - 2 cm langem Schnabel, Schnabel kürzer als der fertile Teil

  

Reife Schoten enthalten 8 - 13 schwarze Samen

 

Stängel oben +/- kahl, unten borstig behaart
Blätter unregelmäßig gezähnt

Blätter sehr vielgestaltig:
Obere Blätter +/- sitzend, eiförmig bis länglich oder

Untere Blätter gestielt, leierförmig gefiedert, mit großem Endabschnitt