Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen Neue Seite 1

Gattung:  Huflattich (Tussilago)

Weltweit nur 1 Art:


Huflattich
(Tussilago farfara
L.)

III - IV, Ruderalstellen, Ufer, Äcker (0 - 2400 m)
              Günzburg, V- Markt, Bayern, ca. 450 m ü.M. (04.02.2007)

Synonyme:
Tussilago alpestris Hegetschw.; Tussilago generalis E. H. L. Krause; Tussilago radiata Gilib.; Tussilago ruderalis Salisb.; Tussilago rupestris Wall.; Tussilago vulgaris Lam.

Englischer Name:
Colt's Foot

Nom francais:
Tussilage

Nome italiano: 
Tossilaggine comune

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend in allen Bundesländern verbreitet und meist häufig

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Andorra, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E-Aegean Isl., Kiklades, Crete, 
Iceland, Svalbard, Faeroe Isl., England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Morocco, Algeria, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, Novaya Zemlya & Franz Josef Land, European Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, China, Tibet, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Lebanon, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, India, Sikkim, Nepal, 
*Saint-Pierre and Miquelon, *Canada, *USA, *New Zealand, 

 

 

 

 

Pflanze 5 - 15 cm groß, fruchtend bis 40 cm
Blätter erst nach der Blütezeit erscheinend, Köpfchen oft nickend

Körbe ca. 3 cm im Durchmesser, mit wenigen gelben, funktional männlichen Röhrenblüten in der Mitte und vielen, in mehreren Reihen angeordneten, gelben, schmal linealischen Zungenblüten 

Hülle 11- 21 mm lang, einreihig, grün oder rot, flockig und drüsig

Stängel einköpfig, mit 9 - 24 grünen oder rötlichen Schuppenblättern

Stängel filzig, mit einigen Drüsenhaaren, Stängelblätter sitzend 

Fruchtstände kugelig

Korbboden schwach gewölbt

Früchte ca. 3 mm lang, 5 - 6- rippig, kahl, Pappushaare 8 - 14 mm lang, weiß, rau, nicht federig

Blätter im Sommer oft große Bestände bildend (Juli 2008)

Laubblätter grundständig, 5 - 12 cm im Durchmesser, 
herzförmig rundlich, schwärzlich gezähnt,  0- 1 Ader münden in die Blattbucht
Blattstiel 5 - 25 cm lang


Photo und copyright Julia Kruse

Adernetz nicht deutlich sichtbar (Unterschied zu den Blätter der Pestwurz)

Blätter gebuchtet, unterseits bleibend filzig


Photo und copyright Julia Kruse

Blattstiel mit +/- tiefer Furche, Leitbündel U- förmig


Photo und copyright Stefan Lefnaer