Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Schwarzwurzel - Blüten gelb, Blätter fiederteilig

Diese Arten werden im Rothmaler (Deutschland), Exkursionsflora von Österreich, Flora Europaea und Flora Helvetica zur Gattung Scorzonera gestellt,
während sie im Catalogue of Life, Flora Italiano, Flora Gallica und bei VPG als Gattung Podospermum ausgegliedert sind.

Stängel fein gefurcht
Zungenblüten wenig länger die Hülle, auf der Außenseite gelb
1


Photo und copyright  Michael Hassler

Stängel deutlich gefurcht
Zungenblüten 1,5 - 2 mal so lang wie die Hülle, auf der Außenseite violett
> 2


Photo und copyright Hermann Schachner

 

1       Zungenblüten wenig länger die Hülle, auf der Außenseite gelb


Schlitzblättrige Schwarzwurzel
(
Scorzonera laciniata L.)


Photo und copyright  Michael Hassler

V - VI, Ruderalstellen
             Nassach, Alter Fußballplatz
             Haßfurt, Obertheres
             Wurmlinger Gipsbrüche

Synonyme:
Schlitzblättriger Stielsame
Podospermum laciniatum (L.) DC. (Name im Catalogue of Life, Flora Italiano, Flora Gallica und bei VPG)
Arachnospermum laciniatum (L.) F. W. Schmidt

English name:
Cutleaf Viper's Grass

Nom francais:
Scorsonère en lanières, Scorzonère en lanières

Nome italiano:
Scorzonera sbrindellata

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut und stark zurückgehend S-Sachsen-Anhalt, N-Thüringen; selten und stark zurückgehend Rheinpfalz, Neckarbecken, nördliche Oberrheinebene, Mainfranken, N-Eifel, SO-Niedersachsen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 3 (gefährdet), Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca, Menorca), Andorra, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), W- Aegean Isl.,
Belgium, Luxembourg, Malta, Poland, Czech Republic, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Canary Isl., Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Moldova, Ukraine, Crimea, European Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Turkestan,  Turkey, Cyprus, Iran, Afghanistan, Pakistan, 

Eingebürgert in:
*Australia, *Argentina, *USA

 

 

 

 

Pflanze 15 - 45 cm groß
größere Exemplare verzweigt

Kleine Exemplare oft nur mit 1 oder wenigen Köpfchen

Köpfchen lang gestielt, Stängel unter den Köpfchen nicht verdickt,
Zungenblüten zitronengelb, auf der Außenseite gelb, wenig länger die Hülle


Photo und copyright  Michael Hassler

Hüllblätter verschieden lang, 1 - 4 cm lang

Früchte mit Pappushaaren

Früchte 4- kantig, gerillt, ungeschnäbelt, 


Photo und copyright Julia Kruse

Pappus federig
Pappushaare benachbarter Fiedern ineinander verflochten

Stängel schwach gefurcht


Photo und copyright Julia Kruse

Untere Blätter fiederteilig 

mit schmal linealen Abschnitten

 

 

2     Zungenblüten 1,5 - 2 mal so lang wie die Hülle, auf der Außenseite violett


Graue Schwarzwurzel
(
Scorzonera cana L.)


Photo und copyright Tatiana Vinokurova

V - VI, Ruderalstellen, Straßenränder
             Wien, beim Friedhof Strebersdorf (Stefan Lefnaer 25.05.2018)

Synonyme:
Graues Stielsamenkraut, Jacquins Schwarzwurz
Podospermum canum C. A. Mey. (Name im Catalogue of Life, Flora Italiano, Flora Gallica und bei VPG)
Podospermum jacquinianum W. Koch; 
Podospermum alpigenum K. Koch, Podospermum pindicola Hausskn., Scorzonera lorea Griseb.

English name:
Grey Viper's Grass, Grey Salsify

Nome italiano:
Scorzanera canuta delle argille

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgerter Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, 
Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, 
Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Cyprus, Israel, Jordania, Moldova, Ukraine, Crimea, C-, E- & S-European Russia, Northern Caucasus, Georgia, Azerbaijan, Siberia, Kazakhstan, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Syria

 

 

 

 

Pflanze 15 - 45 cm groß
größere Exemplare mit mehreren, verzweigten Stängeln


Photo und copyright Rolf Marschner

Kleine Exemplare oft nur mit 1 oder wenigen Köpfchen, 
dann sind oft auch die Blätter nicht oder nur sehr schwach fiederteilig


Photo und copyright Michael Hassler

Köpfchen lang gestielt, Stängel unter den Köpfchen nicht verdickt


Photo und copyright Rolf Marschner

Zungenblüten 1,5 - 2 mal so lang wie die Hülle, auf der Außenseite violett
Hülle 12 - 20 mm lang, Hüllblätter verschieden lang


Photo und copyright Hermann Schachner

Pappus schmutzigbraun


Photo und copyright Rolf Marschner

Früchte 6 - 10 mm lang, stark gerillt, ungeschnäbelt, Pappus federig
Pappushaare benachbarter Fiedern ineinander verflochten


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Stängel deutlich gefurcht


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Stängelblätter fiederteilig, mit schmal linealischen Abschnitten, 
seltener auch ungeteilt, ganzrandig


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Grundblätter fiederteilig, 3 - 20 cm lang, mit schmal linealen Abschnitten


Photo und copyright Roland Tsantekidis