Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Flockenblumen mit violetten Blüten

Hüllblätter mit Dornen
> 1

  
               Photo und copyright Peter Emrich

Hüllblätter ohne Dornen
> 6

      

 

1      Hüllblätter mit Dornen

Hüllblattanhängsel mit langem Enddorn, seitlich mit 2 - 3 kleinere Dornen
> 2

Hüllblattanhängsel kammförmig, seitlich mit 5 - 7 Dornen 
> 3


Photo und copyright Peter Emrich

 

2      Hüllblattanhängsel mit langem Enddorn, seitlich mit 2 - 3 kleinere Dornen


Stern Flockenblume
 (Centaurea calcitrapa)

VII - VIII, Ruderalstellen
                   Botanischer Garten München
                   Botanischer Garten Konstanz
                   Imperia, Uferpromenade (Italien)
                   Riva Ligure, Strand (Italien)

                   Mannheim
                   Leutkirch

Synonyme:
Fußangel- Flockenblume
Calcitrapa stellata (L.) Lam.; Calcitrapa calcitrapa Hill; Calcitrapa hippophaestrum Gaertn. Mey. & Scherb.; Calcitrapa hybrida Sweet; Calcitrapa hypophaestum Gaertn.; Calcitrapa myacantha Cass.; Calcitrapa stellaris Hill; Calcitrapa vulgaris Bernh.; Centaurea adulterina Moretti ex DC.; Centaurea calcitrapoides Thuill.; Centaurea carduifolia Salisb.; Centaurea devauxii Bor. ex Nym.; Centaurea horrida Tenore; Centaurea hybrida

English name:
Purple Star Thistle

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut S-Sachsen-Anhalt/N-Thüringen, selten nördliche Oberrheinebene, sonst nur adventive Einzelfunde

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 0 (ausgestorben), Bayern: unbeständig, Brandenburg: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: unbeständig, Rheinland-Pfalz: unbeständig, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, *Germany, *Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca, Menorca), Gibraltar, *France, Italy, Corsica, Sardinia, Sicily, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., Crete,
Malta, *Poland, *Czech Republic, *Slovakia, Hungary,  Romania, Bulgaria,  European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, Latvia, Ukraine, Crimea, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Madeira, Canary Isl., Cape Verde Isl. (Fogo Isl., Ilha Brava), 
*England, *Channel Isl., *Ireland, *Norway,   *Netherlands, *Belgium, *Luxembourg, *Western Australia, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Oranje Free State, *Cape, trop. Afr., *Mexico, *Argentina, *Chile, *Uruguay, *India, *Jammu & Kashmir, *Pakistan, *Canada, *USA
                                      


                                      

 

 

Pflanze 10 - 50 cm groß

Blüten dunkelblau- violett

Anhängsel mit einem bis 3 cm langen Dorn

Stängelblätter lanzettlich, spießförmig

Untere Stängelblätter 2 - 3 mal gefiedert, stachelspitzig


Photo und copyright Günther Blaich

 

 

3       Hüllblattanhängsel kammförmig, seitlich mit 5 - 7 Dornen

Blüten oft weiß, Hüllblätter meist sehr hell
Enddorn der Hüllblätter deutlich länger als die Seitendornen
> 4


Photo und copyright Matthias Kellner

Blüten meist rosa, Hüllblätter grün, Anhängsel dunkel
Enddorn der Hüllblätter kaum länger als die Seitendornen
> 5


Photo und copyright Matthias Kellner

 

4        Enddorn der Hüllblätter deutlich länger als die Seitendornen


Sparrige Flockenblume
 (Centaurea diffusa)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - VIII, Ruderalstellen
                   Wertingen
                   Mannheim

Synonyme:
Acosta diffusa (Lam.) Sojak; Acrolophus diffusus (Lam.) A. & D. Love; Centaurea ammophila Bess. ex DC.; Centaurea microcalathina A.O. Tarasov; Centaurea myriocephala Clark; Centaurea ovina Pall. ex Steud.; Centaurea parviflora Besser; Centaurea parviflora Sibth. & Sm.; Centaurea sabulosa Ledeb. ex Spreng.; Centaurea spinosa Griseb.;

English name:
Diffuse Knapweed

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut S-Sachsen-Anhalt/N-Thüringen, nördliche Oberrheinebene, sonst nur Einzelfunde, oft in Städten (Berlin, Köln, Ruhr)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: unbeständig, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, *Germany, *Switzerland, 
Spain, France, Slovenia, Serbia & Kosovo, Macedonia, Italy, Greece,
Turkey, Hungary,  Romania, Bulgaria,  European Turkey, Estonia, Latvia, Lithuania, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, 
*England, *Norway, *Belgium, *Poland, *Czech Republic, *Slovakia, *C-Siberia, *China, *Argentina, *Canada, *USA

                                      

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Pflanze stark verzweigt


Photo und copyright Peter Emrich

Blüten weiß oder rosa


Photo und copyright Michael Hassler

Enddorn der Hüllblätter 2 - 4 mm lang 
mit jederseits 5 - 7 Dörnchen


Photo und copyright Peter Emrich

Obere Stängelblätter fiederschnittig, 


Photo und copyright Günther Blaich

Fiederabschnitte linealisch


Photo und copyright Günther Blaich

Untere Stängelblätter fiederteilig oder gefiedert, 


Photo und copyright Günther Blaich

mit 2 - 4 Paar linealischen Fiedern


Photo und copyright Günther Blaich

Grundblätter rosettig, gefiedert


Photo und copyright Peter Emrich

 

 

5        Enddorn der Hüllblätter kaum länger als die Seitendornen


 Sandbürtige Flockenblume
(Centaurea x psammogena)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - VIII, Ruderalstellen
                   Darmstadt

Bastard Cenaturea diffusa x Centaurea stoebe

Synonyme:
Centaurea diffusa x rhenana
Centaurea x simonescui

English name:
Hybrid Knapweed                                 

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut z. B. Rheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany
Belgium, Czech Republic, USA

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß
Pflanze stark verzweigt


Photo und copyright Matthias Kellner

Blüten weiß oder rosa, 


Photo und copyright Michael Hassler

Enddorn der Hüllblätter 2 - 4 mm lang, mit jederseits 5 - 7 Dörnchen


Photo und copyright Matthias Kellner

Untere Stängelblätter 2 - 3 mal gefiedert


Photo und copyright Michael Hassler

Grundblätter rosettig, gefiedert

 

 

 

6     Hüllblätter ohne Dornen

Blätter deutlich fiederteilig
> Blätter fiederteilig

Blätter +/- ungeteilt
> Blätter ungeteilt