Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Zweizahnarten mit blattartigen langen Hüllblättern

Köpfchen oft mit Zungenblüten
Blätter ungeteilt, lanzettlich, grob gesägt
> 1

  

Köpfchen nur mit Röhrenblüten
Blätter anders
> 2

 

1     Köpfchen oft mit Zungenblüten


Nickender Zweizahn 
(Bidens cernua)

VIII - X, Teichränder, Gräben
                Günzburg, Schurr- Seen
                Mertingen, Schmutter

Synonyme:
Coreopsis bidens L.
Bidens cernua f. discoidea, Bidens cernua var. minima (Huds.) Matt., 
Bidens cernua var. radiata Roth

English name:
Nodding Bur-Marigold

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber sehr zerstreut bis selten in Baden-Württemberg, Hessen, Sachsen-Anhalt 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Albania, Greece, 
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Anatolia, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Mongolia, Japan, China, Tibet, Turkey, Jammu & Kashmir, Pakistani Kashmir, Pakistan, India, Nepal
Canada, USA, 

 

 

 

Pflanze 5 - 100 cm groß

Meist mit Zungenblüten

Hüllblätter 2- reihig, innere Hüllblätter braungrün, eiförmig,
kürzer als die grünen, laubblattähnlichen äußeren Hüllblätter

Fruchtende Köpfchen meist nickend

Früchte vierkantig, keilförmig verschmälert meist mit 4 Grannen, die mit kurzen nach rückwärts gebogenen Borsten besetzt sind

Blätter ungeteilt, lanzettlich, grob gesägt

 

 

2     Köpfchen nur mit Röhrenblüten

Blätter ungeteilt
Früchte 4- kantig mit 4 Grannen
> 3

Blätter 3 - 7- teilig
Früchte mit 2 oder 3 Grannen
> 4

 

3     Blätter ungeteilt


Verwachsenblättriger Zweizahn 
(Bidens connata)

VIII - X, Teichränder, Gräben
               Botanischer Garten Konstanz
               Höchstädt
               Knetzgau

Synonyme:
Bidens anomalus (Fernald) G. H. Loos & al.; 
Bidens petiolata Nutt.; Bidens sandbergii Rydb.

English name:
London Bur-Marigold

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt 
Zerstreut Brandenburg, Kölner Bucht, Ruhrgebiet, Elbe, Ostfriesland; Restgebiet sehr zerstreut; 
Baden-Württemberg und Bayern sehr selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: mit Einbürgerungstendenz, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: D (Datenlage unzureichend), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: unbeständig, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 4 (potentiell gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Canada, USA

Eingebürgert in:
*Germany, *Switzerland, 
*France, *Italy, *Slovenia,
*Belgium, *Netherlands, *Poland, *England, *Czech Republic, *Luxembourg,  *Romania, *Ukraine, *European Russia

 

 

 

Pflanze 15 - 100 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Köpfchen aufrecht, ohne Zungenblüten

Blätter ungeteilt, rhombisch lanzettlich, oberseits dunkelgrün, in einen geflügelten Stiel verschmälert

Früchte vierkantig, keilförmig verschmälert meist mit 4 Grannen, die mit langen nach rückwärts gebogenen Borsten besetzt sind

 

 

4    Blätter 3 - 7- teilig

Blätter lang gestielt, Frucht meist mit 2 Grannen
Borsten an den Kanten der Frucht zeigen nach vorne
> 5


Photo und copyright  Robert  Flogaus-Faust

Blätter +/- sitzend, Frucht mit 2 oder 3 Grannen
Borsten an den Kanten der Frucht zeigen nach rückwärts
> 6

 

5     Früchte schwarz, höckerig, mit 2 Grannen


Schwarzfrüchtiger Zweizahn 
(Bidens frondosa)

VIII - X, Teichränder, Gräben, nicht in Äckern!
                Bobingen, Wertachbiotop
                Sontheim, Mindelheim, Memmingen

Synonyme:
Bidens melanocarpa Wiegand 

English name:
Devil's Beggartick

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Weit verbreitet, aber meist nur zerstreut; südlich der Donau selten oder fehlend 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Canada, USA, Mexico, 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*Portugal, *Spain, *France, *Corsica, *Sardinia, *Sicily, *Italy, *Slovenia, *Croatia, *Bosnia-Hercegovina, *Serbia & Kosovo,
*England, *Norway, *Denmark, *Netherlands, *Belgium, *Luxembourg, *Poland, *Czech Republic, *Slovakia, *Hungary,  *Romania, *Bulgaria, *Morocco, *Anatolia, *Estonia, *Latvia, *Lithuania, *Belarus, *Ukraine, *Crimea, *European Russia, *N-Caucasus, *Transcaucasus, *New Zealand, *China, *Lebanon

 

 

 

Pflanze 5 - 100 cm groß

Köpfchen aufrecht, lang gestielt, ohne Zungenblüten

Blätter mit 1 - 3 unpaarigen Fiedern

Blätter oberseits dunkelgrün, lang gestielt

Früchte abgeflacht, reif schwarz- werdend, 
höckerig, mit 2 Grannen

Borsten an den Kanten der Frucht zeigen nach vorne

 

 

6     Früchte graubraun, glatt, mit 3 Grannen

Köpfchen so breit wie hoch
> 7

Köpfchen doppelt so breit wie hoch
> 8


Photo und copyright Aloysius Staudt

 

7     Köpfchen so breit wie hoch


Dreiteiliger Zweizahn
(Bidens tripartita)

VII - X, Äcker, Ufer
              Reisensburg
              B16 bei Peterswörth

Synonyme:
Bidens pumila (Roth) P. Gaertn., B. Mey. & Scherb

English name:
Trifid Beggartick

Verbreitung in Deutschland:
Fast flächendeckend verbreitet (fehlt Alpen)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: V (Vorwarnliste), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., 
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Algeria, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Java, New Guinea (alpine), China, Taiwan, Tibet, Japan, Ryukyu Isl., Korea, Nepal, Philippines, Mongolia, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Syria, Afghanistan, India, Jammu & Kashmir, Bhutan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Nepal, Philippines, Canada, USA, 

 

 

 

Pflanze 15 - 100 cm groß

Köpfchen aufrecht, so breit wie hoch, 5 - 8 Hüllblätter

Hüllblätter vorne abgerundet

Blätter grün, einige ungeteilt, mit gezähntem Rand

Blätter dreiteilig, d.h. mit großem Endblättchen und 2 kleinen Seitenblättchen

oder Blätter 5 - 7- fiederteilig, beiderseits +/- kahl

Früchte abgeflacht, graubraun, mit deutlicher Mittelrippe, 2 oder 3 Grannen, wobei die mittlere kürzer als die äußeren ist

Borsten an den Kanten der Frucht zeigen nach rückwärts (hier: junge Frucht)

 

 

8     Köpfchen doppelt so breit wie hoch


Strahliger Zweizahn
(Bidens radiata)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - X, Ufer, Gräben
             Saarland, Nonnweiler Talsperre
             Mindelheim, Bad Wurzach

Synonyme:
Bidens fastigiata, Bidens foliosa, Bidens platycephala

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Ziemlich selten O-Thüringen, Erzgebirge, S-Franken, Oberschwaben, Süderbergland, entlang der Elbe; restliche Mitte und Süden weit versprengte Einzelfunde; fehlt Norden außer Weser und Elbe 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: Neophyt, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: unbeständig, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Italy, 
Sweden, Finland, France, Denmark, Netherlands, Poland, Czech Republic, Slovakia, Estonia, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, NEuropean Russia, Siberia, Russian Far East, C-Asia, China, Korea

 

 

 

Pflanze 15 - 100 cm groß


Photo und copyright Aloysius Staudt

Köpfchen aufrecht, doppelt so breit wie hoch
10 - 14 Hüllblätter, Hüllblätter vorne zugespitzt


Photo und copyright Aloysius Staudt

Früchte abgeflacht, graubraun,mit deutlicher Mittelrippe, 3 Grannen, wobei die mittlere kürzer als die äußeren ist


Photo und copyright Aloysius Staudt

Blätter 3 - 7- teilig, gelbgrün


Photo und copyright Günther Blaich