Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Klettenkerbel (Torilis)

Zur Gattung gehören 15 Arten.
Weitere europäische Arten finden Sie in der Mittelmeerflora.

Dolden knäuelig, zur Blütezeit sitzend, den Stängelblättern, gegenüberliegend
> 1

Dolden zur Blütezeit deutlich gestielt, meist endständig
> 2

              

1     Dolden knäuelig, zur Blütezeit sitzend, den Stängelblättern, gegenüberliegend


Knotiger Klettenkerbel
(Torilis nodosa
(L.) Gaertner)

IV - V, Wälder
             Ellgau (5 km nördlich von Meitingen)
             Kloster San Fruttoso, Portofino (Italien)

Synonyme:
Tordylium nodosum L. 

English name:
Knotted Hedge Parsley

Verbreitung in Deutschland:
Eingebürgerter Neophyt
Zerstreut Nordseeküsten, Einzelfunde Binnenland (Ruhrgebiet, N-Thüringen, Leipzig, zw. Bremen und Hamburg) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: unbeständig, Hamburg: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: unbeständig, Sachsen-Anhalt: unbeständig, Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia,  Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Bulgaria, Ireland, Netherlands, Romania, Crimea, Russia, Caucasus / Transcaucasus, Talysh, Turkestan, C-Asia, Algeria, NC-Sahara, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Afghanistan, Pakistan, Madeira, Canary Isl., Turkey, Cyprus, 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*former Czechoslovakia, *Japan, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Peru - coastal, *Brazil, *Chile, *Uruguay, *Argentina, *Cape, *New Caledonia, *Lord Howe Isl., *Norfolk Isl., *Juan Fdz. Isl., *Mauritius, *Réunion, Egypt, *Hawaii (*Hawaii Isl. (*Kona, *Pohakuloa Training Area)), *USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 15 - 50 cm groß

Stängel niederliegend bis aufsteigend


Photo und copyright
Michael Hassler

Dolden knäuelig, da 2 - 3 Döldchen zu einer Dolde zusammengezogen sind,
den Stängelblättern, gegenüberliegend, +/- sitzend

Stängel angedrückt behaart
Hülle fehlend

Äußere Teilfrüchte mit geraden, an der Spitze widerhakigen, kräftigen Stacheln 


Photo und copyright Michael Hassler

 innere Früchte warzig oder Früchte teilweise ohne Stacheln


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter 1 - 2- fach gefiedert


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

2     Blüten in langgestielten Dolden

Dolde mit 4 - 12 den Doldenstrahlen anliegenden Hüllblättern 
> 3

Dolde mit 0 - 1 Hüllblatt
> 4

 

 

3    Dolde mit 4 - 12 Hüllblättern


Gewöhnlicher Klettenkerbel
(Torilis japonica
(Houtt.) DC.)

VI - VIII, Wälder
                 Auwaldrand Reisensburg
                 Günzburg, Birkenried

Synonyme:
Caucalis japonica Houtt., 
Tordylium anthriscus L., 
Torilis anthriscus (L.) C. C. Gmel. non Gaertn

English name:
Erect Hedgeparsley

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece,
Belgium,  England, Bulgaria,  former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Russian Far East, Japan, China, Taiwan, Java, Sumatra, Bhutan, Sikkim, Darjeeling, Chumbi, Turkey, European Turkey, Iran, Israel, Jordania, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir, N-India, Burma (Kachin), Nepal, 

Eingebürgert in:
*Haiti, *Dominican Republic, *USA, *Canada


 

 

Pflanze 30 - 120 cm

Stängel mit rückwärts gebogenen, anliegenden Haaren, 

Dolden lang gestielt mit 4 - 12 Doldenstrahlen

Döldchen mit 4 - 12 weißen Blüten

Dolden mit 4 - 12 schmalen an die Doldenstrahlen 
eng anliegenden Hüllblättern (oft schlecht erkennbar!)

Fruchtstacheln ohne Widerhäkchen, mit stechender Spitze

Blätter 2 - 3fach gefiedert, grün

Blattoberseite kurzhaarig

 

 

4      Dolde mit 0 - 1 Hüllblättern


Acker- Klettenkerbel
(Torilis arvensis
(Hudson) Link)

VII - VIII, Äcker, Weinberge, Bahnanlagen
                   Bahnhof Günzburg (Neufund)

Zu den Unterarten

Synonyme:
Caucalis arvensis Huds., Torilis arvensis ssp. divaricata (Moench) Thell., Torilis divaricata Moench, nom. illeg. (Caucalis arvensis L. pro syn.), Torilis helvetica C. C. Gmel., Torilis infesta (L.) Clairv., incl. Caucalis purpurea Ten., Torilis arvensis ssp. purpurea (Ten.) Hayek, Torilis heterophylla Guss., Torilis purpurea (Ten.) Guss., Torilis arvensis ssp. heterophylla (Guss.) Thell., incl. Torilis neglecta Spreng., Torilis radiata Moench, nom. illeg. (Scandix infesta Jacq. pro syn.), Torilis arvensis ssp. neglecta (Spreng.) Thell. 

English name:
Field Hedgeparsley

Nom francais:
Torilis des champs

Nome italiano: 
Lappolina dei campi

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Kraichgau/Stromberg, südliche Oberrheinebene, Pfalz, Mittelrhein; selten und vielfach zurückgehend SW-Sachsen-Anhalt, N-Thüringen, Mainfranken, NO-Baden-Württemberg, Kölner Bucht, Eifel, NO-Brandenburg (Oder); fast verschwunden O-Nordrhein-Westfalen, SO-Niedersachsen, Z-Franken; Einzelfunde Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: unbeständig, Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Nordrhein-Westfalen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, France, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Ukraine, Crimea, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Turkestan, Algeria,  trop. Africa, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Pakistan, Azores, Canary Isl., 

Eingebürgert in:
*New Zealand, *Cape,*Hawaii, 
*USA, *Canada

 

 

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Dolden lang gestielt, mit 4 - 12 Doldenstrahlen

Dolde mit 0 - 1 Hüllblättern

Randliche Kronblätter +/- stark vergrößert

Fruchtstacheln mit Widerhäkchen

Stängel und Blätter durch stärkere Behaarung, matt graugrün