Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Aspleniumarten mit mehrfach gefiederten Blättern

Blattstiel viel kürzer als die Blattspreite
> 1


Photo und copyright Harald Geier

Blattstiel so lang oder länger wie die Spreite
> 2

                      

1     Blattstiel viel kürzer als die Blattspreite


Artengruppe Jura- Streifenfarn 
(Asplenium fontanum agg.)


Photo und copyright Harald Geier

Zu den Arten des Aggregats

 

Pflanze 5 - 20 cm groß


Photo und copyright Harald Geier

Blattspreite meist doppelt gefiedert; 
wenn einfach gefiedert, dann Fiederchen tief eingeschnitten


Photo und copyright Harald Geier

Fiederchen mit dreieckigen stachelspitzigen Zähnen
Sori länglich- eiförmig


Photo und copyright Harald Geier

 

 

2     Blattstiel länger als die Spreite

Blattstiel braun am Grund verdickt,  
1,5 - 5 mm im Durchmesser
> 3


Photo und copyright Julia Kruse

Blattstiel grün, am Grund nicht verdickt
ca. 1 mm im Durchmesser
> 6

                                                                    

3       Blattstiel braun am Grund verdickt

Fiederchen mit Spitze oder Stachelspitze
> 4


Photo und copyright Julia Kruse

Fiederchen spitz oder stumpflich gezähnt
> 5


               

4       Fiederchen mit Spitze oder Stachelspitze


Schwarzstieliger Streifenfarn 
(Asplenium adiantum- nigrum)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - VIII, Felsen, Mauern
                 Mannheim, Freiburg 

Synonyme:
Asplenium adiantum-nigrum ssp. nigrum Heufl., Asplenium adiantum-nigrum ssp. obtusum (Kit. ex Willd.) Schidlay, Asplenium lucidum Salisb., Asplenium nigrum Lam. (nom. illeg.), Asplenium obtusum Kit. ex Willd. 

Englisch name:
Black Spleenwort

Verbreitung in Deutschland:
Nicht selten südwestliche Mittelgebirge (Rheinland-Pfalz, Hunsrück, Odenwald); Schwarzwald zerstreut, sonst nur Einzelfunde in den Mittelgebirgen (Thüringen, Harz, Weserbergland, Rhön, Nordrhein-Westfalen, Hessen) 

Gefährdung in Deutschland: 
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 4 (potentiell gefährdet), Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben), Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, ?Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, ?Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Ireland,  Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, European Turkey, ?Libya, Tunisia, Algeria, N-Chad (Tibesti), Morocco, South Africa (widespread, Free State, KwaZulu-Natal, Cape), Lesotho, Kenya, Tanzania, Cameroon, La Réunion, Crimea, European Russia, Ukraine, Russia, Caucasus, Transcaucasus, C-Asia, asiatic Turkey, Cyprus, Sinai peninsula, Pakistan, Saudi Arabia, N-Yemen, Iran, Jammu & Kashmir, India, Hawaii (Kauai, Oahu, *Molokai, Kaho'olawe, Lanai, Maui, Hawaii Isl.), W-USA, Mexico, Azores, Madeira, Canary Isl., Cape Verde Isl. (Fogo Isl.)

 

 

 

Pflanze 15 - 45 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter im Umriss dreieckig, +/- lang zugespitzt
2- 3 -fach gefiedert, stark glänzend


Photo und copyright Michael Hassler

Fiederchen länglich eiförmig, 
mit Spitze oder Stachelspitze


Photo und copyright Julia Kruse

Sori länglich, mittig


Photo und copyright Julia Kruse

Blattstiele so lang oder länger wie die Spreite,
oft bis zur Spreite schwarzbraun, nur auf der Oberseite teilweise grün, am Grund verdickt, 2 - 5 mm im Durchmesser


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

5        Fiederchen spitz oder stumpflich gezähnt


Serpentin- Streifenfarn 
(Asplenium cuneifolium)

VII - VIII, Felsen
                   Kupferberg                

Synonyme:
Keilblättriger Streifenfarn, 
Asplenium adiantum-nigrum ssp. cuneifolium (Viv.) Asch., Asplenium adiantum-nigrum ssp. serpentini (Tausch) Heufl., Asplenium adiantum-nigrum var. serpentini (Tausch) W. D. J. Koch, Asplenium davallioides Tausch, Asplenium forsteri Sadler, Asplenium multicaule H. Scholtz, Asplenium serpentini Tausch, Asplenium silesiacum Milde, Scolopendrium ceterach (L.) Symons 

Englisch name:
Serpentine Spleenwort

Verbreitung in Deutschland:
Nur selten N-Bayrischer Wald, Fichtelgebirge, Erzgebirge 

Gefährdung in Deutschland: 
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
?Portugal, Spain, ?France, ?Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania,
?Greece, 
 ?Bulgaria, former Czechoslovakia, Poland, Romania, asiatic Turkey, Cyprus, Iran, Ukraine

 

 

 

Pflanze 15 - 45 cm groß,
Blätter im Umriss dreieckig, 
2- 3 -fach gefiedert, wenig glänzend

Fiederchen länglich eiförmig, spitz oder stumpflich gezähnt, aber nicht stachelspitzig

Sori länglich, mittig

Blattstiele so lang oder länger wie die Spreite, oft bis zur Spreite schwarzbraun, nur auf der Oberseite teilweise grün
am Grund verdickt, 2 - 5 mm im Durchmesser

 

 

6      Blattstiel grün, am Grund nicht verdickt

Fiederchen breit (3 - 8 mm), dreieckig oder rautenförmig
> 7

 Fiederchen schmal keilförmig (< 3 mm breit)
> 8

             

7      Fiederchen breit, dreieckig oder rautenförmig


Mauer Streifenfarn 
(Asplenium ruta- muraria)

IV - VIII, Felsen, Mauern
                  Vogelherdhöhle
                  Ofnethöhlen
                  Mönchsdeggingen

Synonyme:
Mauerraute
Acrostichum ruta-muraria (L.) Lam., Asplenium murorum Lam. (nom. illeg.), Scolopendrium ruta-muraria (L.) Roth, Asplenium germanicum Weiss 

Englisch name:
Wall-rue

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet und meist ziemlich häufig (nur Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, N-Brandenburg und östliches Niedersachsen selten) 

Gefährdung in Deutschland: 
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica,  Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland,  Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, European Turkey, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Belarus, Ukraine, Algeria, Morocco, asiatic Turkey, Lebanon, Syria, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kazakstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Japan, Taiwan, China, Tibet, Afghanistan, Iran, Pakistan, India, Pakistani Kashmir, W-Nepal

 

 

 

Pflanze 3 - 15 cm groß
Blätter 2- 3 -fach gefiedert, Blattstiel grün

Fiederchen dreieckig bis rautenförmig,
seitlich ganzrandig, vorne stumpf gezähnt

Sori haufenförmig, +/- rund
fast das gesamte Fiederchen bedeckend

Blattstiele grün, nur am Grund braun, 
nicht verdickt, so lang oder länger wie die Spreite

 

 

8      Fiederchen schmal keilförmig

Blattrhachis zick- zackförmig gebogen
Blätter 3 - 4 -fach gefiedert
>
Blätter 3 - 4 -fach gefiedert


Photo und copyright Harald Geier

Blattrhachis gerade
Blätter 1- 2- fach gefiedert
> Bastarde mit A. septentrionale


Photo und copyright Hans-Jürgen Czichowski