Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Wacholder - Blätter alle nadelförmig, in 3- blättrigen Quirlen

Zierpflanze
Quirle sehr eng stehend, 
Alte, braun gewordene Nadeln oft bleibend
> 1

Wildpflanzen, jedoch oft auch in Gärten
Quirle weiter auseinander stehend
Alte, braun gewordene Nadeln abfallend
> 2

 

1     Quirle sehr eng stehend


Schuppen Wacholder
(Juniperus squamata
Buch.-Ham. ex D. Don)


hier: Sorte "Meyeri"

IV - V, Zierpflanze
             Günzburg, Feuerbachstr.

Synonyme:
Blauzeder- Wacholder, Beschuppter Wacholder
Juniperus butanensis Wender., Juniperus densa (Carrière) Gordon, Juniperus fargesii (Rehd. & E.H. Wilson) Kom., Sabina squamata (Buch.-Ham. ex D. Don) Antoine

English name:
Singleseed Juniper, Himalayan Juniper, Nepalese Juniper

Nom francais:
genévrier écallieux

Verbreitung in Deutschland:
Häufig in Parks und Gärten gepflanzt. 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Herkunft:
Kaschmir, Nepal, Bhutan, Myanmyr, Taiwan, China

Mehrere Sorten:
'Blue Star': Zwergstrauch


Photo und copyright Armin Jagel

'Meyeri': In Deutschland häufig anzutreffen, wird bis zu 3 Meter hoch. Ich hatte die Pflanze im Garten und habe mich ständig über die stechenden Nadeln geärgert, die überall im Gras lagen und das Barfußlaufen zur Qual machten!

Die Wildpflanze ist wie die Sorte 'Blue Star' ein Zwergstrauch!

 

 

 

 

Bis  3 m großer Strauch

Pflanze zweihäusig:

 Zapfen beerenartig

Quirle sehr eng stehend, stahlfarben, zerrieben nach Wachs riechend

Nadelbasis etwas am Zweig herablaufend

Nadeln stechend,
Blättchenoberseite kahnförmig ausgehöhlt, leicht rinnig, mit hellen Wachs- und Stomastreifen

Borke grau bis rotbraun
Alte, braun gewordene Nadeln oft bleibend

 

 

2      Quirle weiter auseinanderstehend

Aufrechter bis 12 m hoher Strauch
Nadeln starr, 10 - 15 mm lang, stechend
Vorkommen: Wacholderheiden
> 3

Niedriger bis 80 cm hoher Strauch
Nadeln gebogen, 4 - 8 mm lang, wenig stechend
Alpine Pflanze
> 4

 

3    Nadeln starr, 10 - 15 mm lang, stechend


Gewöhnlicher Wacholder
(Juniperus communis
L.)

IV - V, Heiden
             Königsbrunner Heide
             Eselsburger Tal
             Lautertal

Synonyme:
Heide- Wacholder
Juniperus argaea Bal. ex Parl.; Juniperus borealis Salisb.; Juniperus caucasica Fisch. ex Gord.; Juniperus communis f. crispa Browicz & Zielinski; Juniperus communis ssp. pannonica Penzes; Juniperus communis var. pannonica (Penzes) Soo; Juniperus communis var. recta Browicz & Zielinski; Juniperus compressa Hort. ex Carr.; Juniperus cracovia Hort. ex C. Koch; Juniperus davurica Hort. ex Lindl. & Gord.; Juniperus dealbata Loud.; Juniperus difformis Gilib.; Juniperus echinoformis Rinz ex Bolse; Juniperus elliptica Hort. ex C. Koch; Juniperus fastigiata Hort. ex Knight; Juniperus foetidissima Hort. ex Endl.; Juniperus hibernica Lodd. ex Loud.; Juniperus hispanica Booth ex Endl.; Juniperus intermedia Schur; Juniperus interrupta Wendl. ex Endl.; Juniperus montana Hort. ex Lindl. & Gord.; Juniperus oblongo-pendula Loud. ex Beissn.; Juniperus occidentalis Hort. ex Carr.; Juniperus pyramidalis Hort. ex Carr.; Juniperus reflexa Hort. ex Gord.; Juniperus saxatilis Hort. ex Lindl. & Gord.; Juniperus suecica Mill.; Juniperus taurica Hort. ex Lindl. & Gord.; Juniperus uralensis Hort. ex Beissn.; Juniperus withmanniana Hort. ex Carr.; Juniperus wittmanniana Stev. ex Parl.; Sabina dealbata Antoine; Thuiaecarpus juniperinus Trautv.

English name:
Common Juniper, Siberian Juniper

Nom francais:
Genévrier commun

Nome italiano:
Ginepro comune

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber streckenweise selten (z. B. zentraler Osten, Schleswig-Holstein

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, Slovenia, Croatia, Macedonia, Serbia & Kosovo, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, ?European Turkey, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Algeria, Morocco, Anatolia, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, C-Asia, Iran, Japan

Verwendung:
Gewürz (Wacholderbeeren)
Herstellung von Schnaps

Mehrere Sorten:
- 'Hibernica'


Photo und copyright Armin Jagel

 

 

 

Bis 12 m großer Strauch

Pflanze zweihäusig:
männliche Zapfen gelblich

Weibliche Zapfen grünlich

 Weibliche Zapfen beerenartig, von den zugehörigen Nadeln überragt
anfangs grün, später blau oder schwarz

 Früchte würzig schmeckend (Wacholderbeeren)

Blätter nadelförmig, zu dritt in Quirlen, stechend spitz

Nadelbasis nicht am Zweig herablaufend

Oberseite leicht rinnig, mit hellen Wachs- und Stomastreifen, unterseits grün, gekielt

 

 

4    Nadeln gebogen, wenig stechend


Zwerg- Wacholder
(Juniperus sibirica
Burgsd.)

VII - VIII, Alpine Rasen, Felsen
                   Oberstdorf, Fellhorn, Deutschland (10.07.2010)
                   Monte Baldo, Italien (25.05.2015)

Synonyme:
Alpen- Wacholder
Juniperus communis var. saxatilis Pall. (Name im Catalogue of Life)
Juniperus communis L. subsp. alpina (Neilr.) Čelak. (Name in der Flora Helvetica und bei Altervista, Italien)
Juniperus communis subsp. nana (Willd.) Syme (Name in der Exkursionsflora von Österreich, der Flora Gallica und bei Vascular Plants of Greece))
Juniperus nana Willd., Juniperus alpina (Suter) S. F. Gray

English name:
Dwarf Juniper

Nom francais:
Genévrier nain

Nome italiano:
Ginepro nano

Verbreitung in Deutschland:
Alpen zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, former Jugoslavia, Albania, Greece,
Island, Finland, Norway, Sweden, England, Ireland
Poland, Tchech Republik, Slovakia, Romania, Bulgaria, Russia
Turkey, Afghanistan, Corea, Japan, China, Nepal, Pakistan, India, Tibet, Mongolia, USA, Greenland

 

Bis 0,8 m großer Strauch

Pflanze zweihäusig:
männliche Zapfen gelblich

 Zapfen beerenartig, aromatisch, von den zugehörigen Nadeln wenig überragt
würzig schmeckend (Wacholderbeeren)

Nadelquirle enger stehend als bei J. communis

Blätter nadelförmig, zu dritt in Quirlen, 

kahnförmig gebogen, wenig stechend