Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Große Bäume und Sträucher - Bestimmung nach Blättern und Blüten, Blätter flächig, ungeteilt

Blätter durch Schildhaare unterseits silberweiß
> 1

Blätter unterseits, ohne Schildhaare
> 2

 

 

1      Blätter durch Schildhaare unterseits silberweiß


Familie:
Ölweidengewächse (Elaeagnaceae)

 

Pflanze 1 bis 4 m groß

Blüten klein, bräunlich, vor dem Blattaustrieb erscheinend

Früchte orange, silbern oder rot


Photo und copyright Paul Busselen

oder Blüten glockig, weiß oder gelb

 

Blätter linealisch oder eiförmig, 

 

Blätter unterseits durch Schildhaare silberweiß

Äste mit oder ohne Dornen

 

 

2     Blätter unterseits, ohne Schildhaare

Blüten weiß, Früchte rundlich, hart, 2 - 3 cm  groß
Blätter unterseits filzig
> 3

  

Blüten und Früchte in Kätzchen
Blätter unterseits kahl oder behaart
> 4

     

 

3     Blüten weiß, Früchte rundlich, hart, 2 - 3 cm  groß


Gattung:
Birne (Pyrus)

IV - V, Zierpflanze
             Botanischer Garten Tübingen
             Günzburg, Garten im Birket

Herkunft:
Kaukasus, Türkei

 

 

  5 - 9 m hohe, kurzstämmige Bäume

Zweige dünn, oft +/- hängend

Blüten zu 6 - 8 in Doldentrauben an den Kurztrieben

Blüten weiß,  2 cm im Durchmesser
Kelch und Blütenstiele weißwollig

Früchte klein (2 - 3 cm Durchmesser), grün, hart

Ästchen anfangs weißfilzig

Blätter schmal- lanzettlich, 3 - 9 cm lang, höchstens 2,5 cm breit, ganzrandig, 

Anfangs Blätter oberseits silbergrau behaart, später verkahlend

Blätter unterseits dicht weißfilzig

 

 

4     Blüten und Früchte in Kätzchen


Gattung
Weide (Salix)


hier: Kriech- Weide (Salix repens)

 

 

 

 

Zwergsträucher, Sträucher oder Bäume

Weiden sind immer zweihäusig d.h. männliche und weibliche Blüten sind auf 2 verschiedenen Pflanzen:
Bei einigen Arten sind die Blüten in einen dicken Pelz weicher Haare eingehüllt ("Palmkätzchen"), da jede Einzelblüte steht in der Achsel eines bärtigen schuppenförmigen Tragblattes steht

Aus den Palmkätzchen brechen dann die Staubblätter hervor

Weibliche und fruchtende Kätzchen
Früchte flaschenförmig: 
Verdickung = Fruchtknoten, Flaschenhals = Griffel, schwarze Stielchen am Ende = Narben

 

Reife "Flaschen" platzen auf und entlassen die mit feinen Härchen versehen Samen, die als wollene Flocken weit über Land fliegen

Tragblätter ganzrandig, 
oft zweifarbig und mit Nektardrüsen

Blätter ganzrandig oder schwach gezähnt, linealisch