Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Borstenhirsen mit schmalen Ähren

Ähre am Grund unterbrochen, Hauptachse teilweise sichtbar
Borsten kurz (3 - 4 mm), steif und dick, Ährenachse kurzborstig
> 1

    

Ähre am Grund nicht unterbrochen, Hauptachse völlig verdeckt
Borsten lang (5 - 10 mm), dünn und biegsam, Ährenachse zottig
> 2

  

                  

1      Ähre am Grund unterbrochen, Borsten kurz (3 - 4 mm), steif und dick


Quirlige Borstenhirse
(Setaria verticillata
(L.) Beauvois)

VI - IX, Maisfelder, Äcker, Gärten, Ruderalstellen
              Lecchiore, Italien
             
Nea Potidea, Ruderalstelle beim Hotel Portes Beach, Chalkidiki (18.08.2017)
              Deiningen
              Mannheim

Zu den Unterarten

Synonyme:
Klebgras, Klett- Borstenhirse, Kurzborsten- Borstenhirse, Trügerische Borstenhirse
Trug- Borstenhirse
Panicum verticillatum

English name:
Hooked Bristlegrass

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Sachsen-Anhalt, N-Thüringen, N-Sachsen, Oberrheinebene, Neckarbecken, Kraichgau; restliche Mitte und Süden Einzelfunde, fehlt Norden 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: Neophyt, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: unbeständig, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Turkey, Bahrain, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Kuwait, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, United Arab Emirates, Yemen, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir, Bulgaria,Romania, Ukraine, ?Crimea, European Russia,  Canary Isl., Caucasus / Transcaucasus, Russian Far East, C-Asia, Transvaal, Oranje Free State, Natal, Cape, Namibia, Swaziland, Botswana, trop. Africa, Socotra, Abd-al-Kuri Isl., Taiwan, Ryukyu Isl., China, Algeria, NW-India, Burma, Sri Lanka, India, Nepal, Libya, Morocco, Tunisia, Western Sahara, Azores, Benin, Burkina Faso, Gambia, Ghana, Mali, Mauritania, Nigeria, Niger, Senegal, Burundi, Cameroon, Rwanda, D.R. Congo (Zaire), Djibouti, Eritrea, Ethiopia, Socotra, Somalia, Kenya, Tanzania, Uganda, Madagascar, Bangladesh

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland,
*Belgium, *former Czechoslovakia,  *Netherlands, *Hungary, *Poland, *Baltic States, *European Russia, *Australia, *Tasmania, *Azores, *Madeira, *Ilhas Desertas, *Porto Santo, *Peru - Amazonian lowlands, *Peru, *Ecuador, *New Caledonia, *Norfolk Isl., *Chile, *Argentina, *Brazil, *Lesser Antilles (*Martinique), *Cuba, *Guatemala, *Mexico, *Uruguay, *Bahamas, *Marquesas Isl. (*Ua Huka), *Oeno Atoll, *Marshall Isl. (*Eniwetok), *Southern Marianas (*Guam), *Wake Isl., *Hawaii *Canada, *USA,*New Zealand, *Mauritius, 

 

 

 

 

Pflanze 5 - 50 cm groß

Ähre 0,5 - 1 cm im Durchmesser, aufrecht, am Grund unterbrochen
weswegen die Ährchen im unteren Teil quirlig erscheinen

Ährchen mit 1 - 2 kurzen, grünen Borsten

Ährenachse kurzborstig

Blätter 5 - 20 mm breit, auf der Fläche kahl, 

Blattscheide offen

Ligula ein Haarkranz

Blattscheiden am Rand rau hakig behaart

 

 

2     Ähre am Grund nicht unterbrochen, Borsten lang (5 - 10 mm), dünn und biegsam, 


Grüne Borstenhirse
(Setaria viridis
(L.) P.Beauv.)

VI - X,     Ruderalstellen, Äcker, Gärten, Maisfelder
                verbreitet z.B.
                Günzburg, Staustufe
                Kirchheim, Kreuzung

Synonyme:
Panicum laevigatum Lam., Panicum viride L. 

English name:
Green Bristlegrass

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet (Mittelgebirge selten, fehlt Alpen) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania,  European Russia, Crimea, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, Ryukyu Isl., Mongolia, China, Java, India, Nepal, Burma, Bhutan, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Kuwait, Lebanon, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Saudi Arabia, Oman, United Arab Emirates, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir, Madeira, Canary Isl., Libya, Morocco, Tunisia, Mauritania, Niger

Eingebürgert in:
*Denmark, *Finland, 
*Sweden, *Baltic States, 
*Australia, *Tasmania, *Costa Rica,  *trop. Afr., Algeria, *Nicaragua, *Chile, *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Brazil, *Caribbean, *Mexico, *Panama, *Uruguay, *Canada, *USA, *New Zealand, 

Die Pflanze wird durch Mais- Herbizide gefördert, da sie dagegen resistent sind. Deswegen trifft man sie häufig in Maisfeldern an. Pro Pflanze werden mehrere 1000 Ährchen gebildet, so dass die Pflanze dichte Teppiche in Maisfeldern bilden und den Ertrag schmälern kann

 

Pflanze 5 - 60 cm groß

Stängel länger als die Blätter

Ähre 7 - 10 mm dick, maximal 10 cm lang, zumindest anfangs aufrecht
sehr dicht, so dass die Ährenachse nicht sichtbar ist

Borsten weich und dünn, viel länger als das Ährchen

Ährenachse zottig, 
erst nach dem Entfernen der Ährchen zu sehen

Ährchen am Grund mit 1 - 3 grünen Borsten

Obere Deckspelze nicht querrunzelig
Untere Hüllspelze 1/3 so lang wie das Ährchen

Ährchen 1,8 - 2,2, mm lang
(Hüllspelze hier schon abgefallen)

Früchte grau, aus dem Fruchtstand herausfallend

Blattspreiten 5 - 10 mm breit, oberseits kahl
mit hellem oder violettem Mittelnerv, ohne lange Haare am Grund
Ligula bildet einen Haarkranz