Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Unbegrannte Schwingel mit breiten flachen Blättern, Blattscheiden mit Öhrchen

Unterster Knoten mit 2 Zweigen, der kürzere mit 4 - 8 Ährchen besetzt
Blätter 5 - 18 mm breit, sichelförmige Öhrchen bewimpert
> 5

Unterster Knoten mit 2 Zweigen,  der kürzere mit 1 - 2 Ährchen besetzt
Blätter 3 - 8 mm breit, sichelförmige Öhrchen kahl
> 6

 

5     Sichelförmige Öhrchen bewimpert


Rohr- Schwingel
(Festuca arundinacea)

VI - VII, Wiesen, Wegränder, Straßenränder
               verbreitet z.B.
               Günzburg, Lutzenberger See

Zu den Unterarten

Synonyme:
Schedonorus arundinaceus
Schedonorus phoenix (Scop.) Holub, Schedonorus littoreus (Retz.) Tzvel., Schedonorus elatior (L.) P. Beauv., Festuca arundinacea Schreb., Festuca elatior ssp. arundinacea (Schreb.) Hack., Festuca phoenix (Scop.) Vill., Lolium arundinaceum (Schreb.) Darbysh., Poa phoenix Scop. 

English name:
Tall Fescue

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, Osten und Mitte regional nur zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Belarus, Baltic States, Crimea, European Russia, NEuropean Russia, Ukraine, W-Siberia, Kazakhstan, Caucasus, Transcaucasus, *Japan, China, *Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, Tierra del Fuego, *Ethiopia, *Kenya, Algeria, Libya, Morocco, Tunisia, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Ecuador, *Chile, *Juan Fdz. Isl., *Argentina, *Brazil, *Costa Rica, *Guatemala, *Mexico, *Uruguay, *Caribbean, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Afghanistan, Pakistan, Bhutan, Azores, Canary Isl., *Madeira, *Hawaii (*Kauai, *East Maui (*Makawao District), *Hawaii Isl.), *Aleutes, *S-Alaska, *Canada, *USA, *Kerguelen Isl.

 

 

 

Pflanzen 10 - 200 cm groß

Pflanze am untersten Knoten mit  2 Zweigen
der kürzere mit 4 - 8 Ährchen besetzt

Ährchen zugespitzt, 3 - 10- blütig
Deckspelzen unbegrannt oder in eine kurze Granne auslaufend, häutig

Blattscheide mit bewimperten Öhrchen

Ligula ein 1 - 2 mm langer häutiger SaumBlätter 5 - 18 mm breit

Grundblattscheiden weiß, nicht zerfasernd

 

 

6     Sichelförmige Öhrchen kahl

Häufige Wiesenpflanze
Blattspreiten 3 - 5 mm breit
Deckspelzen unbegrannt
> 7

Seltene alpine Pflanze
Blattspreiten 4 - 8 mm breit
Deckspelzen mit 1 - 3,5 mm langer Granne
> 8

 

 

7       Deckspelzen unbegrannt


Wiesen- Schwingel
(Festuca pratensis)

VI - VII, Wiesen, Halbtrockenrasen
               Frauenriedhausen

               Günzburg, Radweg Tunnel

Synonyme:
Schedonorus pratensis ssp. pratensis
Festuca elatior L., nom. rej., Festuca elatior var. pratensis (Huds.) A. Gray, Festuca fluitans var. pratensis (Huds.) Huds., Festuca multiflora C. Presl non Walter, Lolium pratense (Huds.) Darbysh., Poa curvata Koeler 

English name:
Meadow Fescue

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica,  Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland,  Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Belarus, Baltic States, Crimea, European Russia, NEuropean Russia, Ukraine, W-Siberia, Kazakhstan, Turkmenistan, Caucasus, Transcaucasus, *Japan, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, China, *Western Australia, *Southern Australia, *New South Wales, *Tasmania, Algeria, *Jamaica, *Argentina, Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Afghanistan, Pakistan, Azores, *Alaska, *USA, *Canada, *Greenland, *St. Pierre et Miquelon

 

 

 

 

Pflanzen 40 - 100 cm groß

Rispe 10 - 35 cm lang, locker, 

meist einseitig etwas überhängend

Pflanze am untersten Knoten mit 2 Zweigen, der kürzere mit 1 - 2 Ährchen, der längere mit 3 - 7 Ährchen

Ährchen zugespitzt, 10 - 20 mm lang

Deckspelzen unbegrannt, häutig, 6 mm lang

Blattscheide mit kahlen Öhrchen, bis unten offen

Blätter 3 - 5 mm breit, dunkelgrün, oberseits rau
Blattoberseite mit vielen tiefen Riefen

Ligula ein 0,4 - 1 mm langer häutiger Saum

Blattunterseite stark glänzend, glatt

Grundblattscheiden braun, bald zerfasernd

 

 

8      Deckspelzen mit 1 - 3,5 mm langer Granne


Apenninen- Schwingel
(Festuca apennina)

 

VI - VII, Alpine Hochstaudenfluren
                Oberstdorf
                Chiemgau               

Synonyme:
Schedonorus pratensis ssp. apenninus
Festuca pratensis ssp apennina
Festuca apennina De Not., 
Festuca elatior ssp. apennina (De Not.) Hayek 

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten westliche (Allgäuer) und Chiemgauer Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, Slovenia, Croatia, Serbia
Romania, Ukraine, Poland, Russia

 

 

 

Pflanzen 40 - 100 cm groß
etwas kräftiger als Festuca pratensis

Pflanze am untersten Knoten mit 2 sehr unterschiedlichen Zweigen:
der kürzere mit 1 - 2 Ährchen besetzt

Ährchen zugespitzt, 9 - 15 mm lang, 3 - 7- blütig
Deckspelzen 7 - 9 mm lang, mit 1 - 3,5 mm langer Granne

Blattscheide mit kahlen Öhrchen, bis zur Mitte geschlossen

Blattspreiten 4 - 8 mm breit

Grundblattscheiden braun, bald zerfasernd