Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Wasserpflanzen mit zerteilten oder kammförmig gefiederten Blättern

Blüten zygomorph, zwittrig, gelb, 
"Blätter" verästelt, Endzipfel haarfein
meist mit Fangblasen
> 1

   

Blüten zwittrig, radiär, weiß oder rosa, 
Blätter meist wechsel- oder gegenständig, 
ohne Fangblasen
> 2

Blüten eingeschlechtlich, unscheinbar
Blätter in Quirlen, 
ohne Fangblasen  
> 6

 

1     Blüten gelb, Blätter mit Fangblasen


Gattung:
Wasserschlauch (Utricularia)


hier: Südlicher Wasserschlauch

Fleischfressende Pflanzen!

 

 

Pflanze 15 - 35 cm groß, 
Blüten oberhalb, Blätter unterhalb der Wasseroberfläche

Blüten in Trauben, gelb


hier: Südlicher Wasserschlauch

Blätter untergetaucht, mit linealischen Zipfeln
oft mit rundlichen Fangblasen

 

 

2      Blüten weiß, Blätter ohne Fangblasen

Blüten mit 6 weißen Perigonblättern, 
3 - 6 Staubblätter, 3 Fruchtblätter
Blätter gegenständig, selten zu 3 im Quirl, fächerförmig
> 3


Photo und copyright Dr. Andreas Zehm

Blüten mit 5 weißen Kronblättern, Kelchblätter grün
viele Staubblätter, viele Fruchtblätter
Blätter wechselständig, fächerförmig
> 4

Blüten mit 5 weißen Kronblättern, Kelchblätter grün
5 Staubblätter, 1 Fruchtblatt, 1 Griffel
Blätter +/- quirlig, kammförmig
> 5

 

3     Blüten mit 6 weißen Perigonblättern, Blätter gegenständig, selten zu 3 im Quirl, fächerförmig

 
Gattung: 
Haarnixe (Cabomba)


Photo und copyright Dawn Dentzer


 

 

Pflanze 1 - 2 (-10) m groß
vollständig untergetaucht, im Gewässerboden verankert


Photo und copyright Dr. Andreas Zehm

Abgerissene Stängelteile sind mehrere Wochen überlebensfähig und können neue Pflanzen bilden


Photo und copyright Dr. Andreas Zehm

Blüten lang oder kurz gestielt, mit 3 Kron- und 3 kronblattähnlichen Kelchblättern,
Perigonblätter weiß, 6 - 15 mm im Durchmesser, am Grund mit gelben oder grünlichen Nektardrüsen, mit 3 - 6 Staubblättern, und 3 Fruchtblättern, die kurz flaumig behaart sind und kopfige Narben tragen


Photo und copyright Maike Wilstermann- Hildebrand

Früchte 4 - 7 mm lang, länglich- eiförmig, Narben bleibend


Photo und copyright Maike Wilstermann- Hildebrand

Blütenknospen eiförmig


Photo und copyright Maike Wilstermann- Hildebrand

Schwimmblätter grün, schmal, schildförmig, 3 - 5 mm breit und 15 - 20 mm lang, 
selten ausgebildet


Photo und copyright Dawn Dentzer

Stängel im oberen Teil rostfarben behaart, verkahlend


Photo und copyright Dr. Andreas Zehm

Unterwasserblätter kreuzgegenständig oder seltener auch zu 3 im Quirl,  1,5 - 5,5 cm im Durchmesser, fächerförmig in bis zu 200 linealisch ca. 2 mm breite Abschnitte geteilt


Photo und copyright Dr. Andreas Zehm

 

 

4      Blüten mit 5 weißen Kronblättern, Blätter wechselständig, fächerförig


Gattung: 
Hahnenfuß (Ranunculus)

 

Pflanze bis 6 m lang
Blätter oft flutend


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten einzeln aus dem Wasser ragend,
weiß mit gelbem Grund, mit vielen Staub- und Fruchtblättern

Blätter wechselständig, Blattabschnitte haarfein, außerhalb des Wassers spreizend 

oder pinselförmig zusammenfallend

 

 

5     Blüten mit 5 weißen Kronblättern, Blätter +/- quirlig, kammförmig


Gattung:
Wasserfeder (Hottonia)

 

 

Pflanze 15 - 50 cm groß, im Schlamm wurzelnd

Blütenstände ragen aus dem Wasser
Blüten zu 3-6 blattachselständig, in etagenartig angeordneten Quirlen

Krone helllila bis weiß

Blüten mit 5 Staubblättern
Fruchtknoten mit 1 Griffel, Narbe kopfig

Blätter untergetaucht, bis 8 cm lang, rosettig genähert, 

kammförmig gefiedert

 

 

6     Blüten eingeschlechtlich, unscheinbar, Blätter in Quirlen, ohne Fangblasen 

Blätter hornartig hart, gabelteilig, mit 2 - 8 Zipfeln
> 7

Blätter weich, kammförmig
> 8

                                                                                 

7      Blätter hornartig hart, gabelteilig, mit 2 - 8 Zipfeln


Gattung: 
Hornblatt (Ceratophyllum)

Die Ceratophyllum- Arten bilden nur selten Blüten aus. Die Vermehrung erfolgt hauptsächlich vegetativ indem die brüchigen Sprossachsen im Frühjahr zerfallen. Aus jedem Bruchstück wächst ein neues Individuum heran. Außerdem werden im Herbst stärkereiche Turionen (Winterknospen) gebildet, die sich ablösen und auf den Grund sinken. Aus ihnen entstehen im Frühjahr ebenfalls neue Pflanzen.

 

 

Pflanze 30 - 80 cm groß
submers, wurzellos

Blüten achselständig, nicht aus dem Wasse ragend, getrenntgeschlechtlich, unscheinbar


Photo und copyright Julia Kruse

Männliche Blüten in vielblütigen Köpfchen,
Bei Reife sind lösen sie sich ab und treiben an die Wasseroberfläche. Wenn die Pollensäcke aufreißen werden die Pollen frei, sinken nach unten und bestäuben die unter Wasser reifenden weiblichen Blüten


Photo und copyright Jose Quiles Hoyo

Weibliche Blüten einzeln, 1 Fruchtblatt mit langem Griffel und seitlicher Narbe

 

Frucht = einsamige Nuss, mit oder ohne Dornen

 

Blätter quirlig, gegabelt, auch außerhalb des Wassers abstehend

 

 

8       Blätter weich, kammförmig                        


Gattung:
Tausendblatt (Myriophyllum)


hier: Myriophyllum spicatum

 

 

 

Pflanze 30 - 200 cm lang
im Wasser flutend

Blüten getrenntgeschlechtlich, in vielblütigen aus dem Wasser ragenden Ähren
Blüten einhäusig, männliche Blüten oben, weiblich unten


Photo und copyright Julia Kruse

oder blattachselständig, meist nur weibliche Blüten


Photo und copyright Michael Hassler

Blattquirle 4 - 6- zählig, kammförmig gefiedert,